Sonderthema:
Alko-Schöffe wird bei Amok-Prozess ersetzt

Winnenden

Alko-Schöffe wird bei Amok-Prozess ersetzt

Nach dem Skandal um einen betrunkenen und pöbelnden Schöffen wird der Prozess gegen den Vater des Amokläufers von Winnenden mit einem Ersatz-Laienrichter fortgesetzt. Was sich der Schöffe geleistet habe, gehe "über die Grenzen des Tolerierbaren weit hinaus", sagte der Vorsitzende Richter Reiner Skujat am Dienstag. Der Befangenheitsantrag der Staatsanwaltschaft, dem auch mehrere Opfer-Eltern zustimmten, sei begründet, da der Schöffe offenbar "ein gestörtes Verhältnis zur Polizei" habe.

Besoffen auf Parkbank

Die Polizei hatte den Schöffen in der Nacht vor dem vergangenen Prozesstag sturzbetrunken und schlafend in der Stuttgarter Innenstadt aufgegriffen. Laut Skujat hatte er auch diverse Unterlagen aus dem Prozess dabei, etwa die Anklageschrift und handschriftliche Aufzeichnungen. Später habe er die Polizisten als "Idioten" und "Scheißkerle" beschimpft. Zwar wolle er sich für seine Tat entschuldigen, sagte Skujat. Dennoch sei das Misstrauen gegen ihn begründet. Es sei nicht mehr gewährleistet, dass er unparteilich werte.

Vater vor Gericht
Vor Gericht muss sich der Vater des Amokläufers von Winnenden verantworten. Sein Sohn erschoss am 11. März 2009 in Winnenden und Wendlingen 15 Menschen und sich selbst. Sein Vater hatte die Tatwaffe unverschlossen aufbewahrt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen