17-Jährige brachte Kind in der Dusche zur Welt

Starke Mama

© AP

17-Jährige brachte Kind in der Dusche zur Welt

Xochitl Parra wickelte den Buben danach in ein Tuch, zog sich an und lief zu Fuß zu einem nahegelegenen Krankenhaus.

"Ich spürte, wie der Kopf kam"
Das Mädchen hatte die Schwangerschaft der Familie aus Angst nicht mitgeteilt und war allein zuhause, als es unter der Dusche merkte, dass die Wehen anfingen. "Ich war ein bisschen nervös", räumte Parra hinterher ein. "Ich spürte, wie sein Kopf kam. Da setzte ich mich hin und drückte, damit er heraus kommen konnte." Einen Krankenwagen konnte sie nicht rufen, da das Telefon nicht angeschlossen war. Auch wollte die Schülerin nicht die Nachbarn wecken, da es noch so früh war.

Baby hing noch an der Nabelschnur
Die Jugendliche sei in die Empfangshalle der Klinik gekommen und habe gesagt, dass sie Hilfe brauche, sagte Jose Perez, der die Neugeborenenstation des Medizinischen Zentrums St. Mary in Long Beach bei Los Angeles leitet. "Sie hatte noch die Plazenta bei sich, und das Baby hing noch an der Nabelschnur."

Erster Schock überwunden
Nach der medizinischen Versorgung ging es Mutter und Sohn hervorragend. Der Bub trinke wie ein Weltmeister, sagte der Doktor. Nach dem ersten Schrecken habe sich auch die frisch gebackene Großmutter mit der Situation abgefunden. Der Arzt lobte die Mutter und sagte, sie habe sich sehr klug verhalten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen