41 Tote bei Erdrutsch in Guatemala

Verschüttet

41 Tote bei Erdrutsch in Guatemala

Nach dem verheerenden Erdrutsch auf einer im Bau befindlichen Bergstraße in Guatemala haben Suchtrupps nach Angaben des Roten Kreuzes bis Dienstag 41 Tote geborgen. Weitere 15 Menschen hatten am Sonntag unmittelbar nach dem Unglück im Norden des mittelamerikanischen Landes verletzt worden. Etwa 30 Menschen galten als vermisst, für die es aber kaum noch Hoffnung gab.

Die Rettungsarbeiten wurden einem Bericht der Zeitung "Siglo Veintiuno" zufolge unterbrochen, weil die Arbeit für die Helfer zu gefährlich wurde. Ständig gingen neue Lawinen mit Geröll und Erdreich von dem geologisch äußerst instabilen Berghang oberhalb des bereits verschütteten Straßenabschnitts ab, hieß es weiter.

Geröllmassen überraschten Menschen
Die Geröllmassen hatten die Menschen am Sonntag auf dem etwa einen Kilometer langen Abschnitt der neuen Straße zwischen den Städten San Cristobal und Chicaman 200 Kilometer nördlich von der Hauptstadt überrascht. Die meisten seien zu Fuß auf der noch nicht freigegebenen Strecke unterwegs gewesen. Nach früheren kleineren Erdrutschen an der selben Stelle mit mehreren Toten hatten die Behörden die örtliche Bevölkerung vergeblich gewarnt, die Straße zu meiden.

Die Straßenbaubehörde entschied inzwischen, die Trasse der Straße mehrere Kilometer zu verlegen. Unklar war noch, ob der instabile Berghang gesprengt oder dauerhaft und weiträumig abgesperrt werden sollte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen