Airbus-Piloten wussten von Problemen

Viele Zwischenfälle

© Reuters

Airbus-Piloten wussten von Problemen

Die Fluggesellschaft Air France hatte ihre Piloten schon vor Monaten vor Problemen mit den Geschwindigkeitsmessern bei der A330 gewarnt. Das geht aus einem auf den 6. November datierten Memo hervor, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Darin ist von einer "beträchtlichen Zahl von Zwischenfällen" in Verbindung mit Tempomessern an Airbus A330 und A340 die Rede. Es wird vermutet, dass eben diese Probleme den Absturz des Air France Flugs AF447 am Pfingstmontag, bei dem 228 Menschen starben, zumindest mitverursacht hat.

Die Zwischenfälle seien auf "Anomalien" an diesen Messgeräten zurückzuführen. Das zweiseitige Dokument listet falsche Geschwindigkeitsmessungen, unterschiedliche Geschwindigkeitsangaben auf den Kontrollschirmen von Pilot und Kopilot und das Abschalten des Autopiloten auf.

Geschwindigkeitsmesser austauschen
Die Fluggesellschaft will binnen Tagen die restlichen umstrittenen Geschwindigkeitsmesser an den Airbus-Maschinen austauschen. Air France habe einen Zeitplan vorgelegt, um die alten Sensoren an allen Langstreckenmaschinen vom Typ A330 und A340 auszuwechseln, teilte die Pilotengewerkschaft SNPL am Dienstag mit. Laut Air France hat seit Montag jede A330 und A340 mindestens eine neue Sonde, neun von etwa 35 Maschinen wurden schon mit zwei neuen Sonden ausgestattet. Nach Angaben der Gewerkschaft Alter hat jedes Flugzeug drei Geschwindigkeitsmesser.

Suche geht weiter
Unterdessen geht im Atlantik die Suche nach den noch vermissten Opfern weiter. Knapp eine Woche nach dem Absturz konnten bisher 29 Leichen gefunden werden.

flosse Das Heck-Teil wird abtransportiert: Foto, (c) Reuters

Zudem wurde ein Teil des Hecks entdeckt. Dadurch erhoffen sich die Suchmannschaften auf die Spur der Black Box zu kommen.

Die Polizeiorganisation Interpol hilft bei der Identifizierung der Opfer des Absturzes. Dabei geht es um den Abgleich von Fingerabdrücken, Röntgenaufnahmen der Gebisse und von Operationsnarben der geborgenen Leichen mit früheren Daten der 228 Flugzeuginsassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen