Ausländer und Behinderte am meisten diskriminiert

EU-Umfrage

© (c) AP

Ausländer und Behinderte am meisten diskriminiert

Benachteiligungen auf Grund anderer ethnische Herkunft (64 Prozent), Behinderung (53 Prozent) oder sexueller Orientierung (50 Prozent) sind nach Ansicht der EU-Bürger die häufigsten Formen von Diskriminierung, allerdings mit großen Unterscheiden zwischen den Mitgliedstaaten. Das geht aus einer aktuellen Eurobarometer-Umfrage im Auftrag der EU-Kommission hervor, für die rund 27.000 Menschen in der EU befragt wurden. Österreicher sehen im Vergleich zum EU-Schnitt häufiger Alter und Religion als Grund für Diskriminierung und deutlich seltener Geschlecht oder sexuelle Ausrichtung.

Auch die Österreicher sehen Diskriminierung von Ausländern (56 Prozent) als am weitesten verbreitet, allerdings weniger stark als etwa die Franzosen, Niederländer oder Schweden, die zwischen 80 und 85 Prozent dieser Meinung sind. Benachteiligung auf Grund des Geschlechts halten dagegen nur 30 Prozent der Befragten für weit verbreitet, verglichen mit 40 Prozent im EU-Schnitt. Sexuelle Orientierung sehen 43 Prozent als verbreitete Ursache für Benachteiligungen gegenüber 50 Prozent in der EU. Allerdings gaben gleichzeitig nur 16 Prozent der Österreicher an, homosexuelle Freunde oder Bekannte zu haben, verglichen mit 35 Prozent in der gesamten EU.

Religionsbekenntnis von Nachteil
Deutlich unter EU-Schnitt liegen die Österreicher auch bei ihren Erfahrungen mit Behinderten: 42 Prozent haben laut Umfrage im Freundes- und Bekanntenkreis Menschen mit Behinderungen, verglichen mit 55 Prozent in der EU. Ähnlich wie in der gesamten EU halten es drei Viertel der Österreicher für einen Nachteil, eine Behinderung zu haben, rund zwei Drittel halten es für wenig vorteilhaft über 50 zu sein oder einer anderen Ethnie anzugehören. Deutlich häufiger als im EU-Schnitt meinten die Österreicher, dass ein anderes Religionsbekenntnis von Nachteil sein könnte. 44 Prozent der Befragten waren außerdem der Ansicht, dass Diskriminierung auf Grund von Religion jetzt häufiger vorkommt als noch vor fünf Jahren.

Weniger dringend als in der gesamten EU erscheint den Österreichern offenbar der Ruf nach mehr weiblichen Abgeordneten bzw. mehr Parlamentariern anderer ethnischer Herkunft: Während im EU-Schnitt 72 bzw. 44 Prozent dem zustimmen, waren es hierzulande nur 62 bzw. 35 Prozent. Drei Viertel sprachen sich für mehr Behinderte an ihrem Arbeitsplatz aus, 76 Prozent wollen dort mehr Menschen über 50 Jahren sehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen