Beben kostet 22 Afghanen das Leben

5,5 auf Richterskala

© Reuters

Beben kostet 22 Afghanen das Leben

Der Osten Afghanistans ist in der Nacht auf Freitag von mehreren Erdbeben erschüttert worden. Dabei sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Die Beben haben sich im Abstand von etwa zwei Stunden ereignet. Vier Ortschaften im Verwaltungsbezirk Khogiani in der Provinz Nangarhar nahe der Grenze zu Pakistan sind verwüstet.

Stärke 5,5
Das erste Beben erreichte eine Stärke von 5,5. Etwa zwei Stunden später (gegen 01.30 MESZ) folgte ein Nachbeben der Stärke 5,1. Bewohner des Dorfes Mir Gadchel suchten in den Trümmern ihrer Häuser nach Überlebenden. Die Dorfbewohner befürchteten bis zu 40 Tote.

"Drei Mitglieder meiner Familie wurden getötet und sieben verletzt. Ich denke rund 40 Personen wurden getötet. Hunderte Häuser wurden zerstört", sagte Gul Mohammad. Mir Gadchel liegt etwa 45 Kilometer westlich von Jalalabad.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen