Beben reißt Menschen in England aus dem Schlaf

Unruhige Nacht

© AP

Beben reißt Menschen in England aus dem Schlaf

Das schwerste Erdbeben seit fast 20 Jahren hat in der Nacht auf Mittwoch zahlreiche Menschen in England aus dem Schlaf gerissen. Wie die britischen Fernsehsender BBC und Sky News berichteten, war der Erdstoß in weiten Teilen Englands zu spüren. Zunächst lagen keine Berichte über Verletzte vor, in einigen Regionen wurden jedoch leichte Sachschäden an Gebäuden gemeldet. Menschen seien in Panik auf die Straßen gelaufen, berichtete ein Reporter bei BBC.

Unterschiedliche Stärke-Angaben
Die britische Erdbebenwarte sprach von einer Stärke von 5,1. Ein Sprecher der Behörde sagte nach BBC-Angaben, es sie das schwerste Erdbeben in England seit 1990 gewesen. Die US-Erdbebendienst USGS hatte die Stärke mit 4,7 angegeben. Der Erdstoß habe sich gegen 2.00 Uhr MEZ ereignet.

Das Epizentrum sei etwa 50 Kilometer südlich von Kingston-upon-Hill gelegen. Die Stadt liegt an der Mündung des Humber in die Nordsee, etwa 200 Kilometer nördlich von London. Besorgte Menschen meldeten sich aber auch aus dem Osten Englands, Gegend um Manchester, Birmingham, Newcastle, den Midlands und aus London.

"Wie ein Güterzug"
"Es war wie ein großer Güterzug vor der Eingangstür", berichtete ein Reporter des Senders Sky News aus Leicestershire. "Das ganze Haus schien zu zittern." Anrufer berichteten in britischen Medien, ganze Häuser hätten gewackelt, Schranktüren seien aufgesprungen und Alarmanlage seien losgegangen. Ein Student in Leicestershire nördlich von London sagte im Rundfunk, sein Bett sei durch die Erdstöße mehrere Zentimeter verrutscht. Ein weiterer Augenzeuge gab die Dauer des Bebens mit etwa fünf bis zehn Sekunden an.

Vereinzelt auch Gebäudeschäden gemeldet
Polizei und Feuerwehr von Merseyside, die Teile von Nordwest-England abdecken, berichteten, ihnen seien Erdstöße, aber keine Verletzten gemeldet worden. Eine Sprecherin der Polizei Leicestershire sagte der Nachrichtenagentur AFP, Menschen aus der gesamten Region hätten angerufen, es scheine also ein sehr großes Gebiet betroffen zu sein. Einige Anrufer hätten Schäden an den Rauchfängen gemeldet. Die Polizei von Lincolnshire, das in der Nähe des Epizentrums liegt, teilte mit, auch hier seien Gebäudeschäden gemeldet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen