Belgisches Paar verkaufte Baby übers Internet

Ein Land im Schock

Belgisches Paar verkaufte Baby übers Internet

Ein junges Paar aus Belgien hat sein Neugeborenes über das Internet verkauft. Bereits im Juli habe die 22-jährige Mutter einen Tag nach der Geburt das Krankenhaus in Gent verlassen und ihr Baby zu Hause an ein Paar aus den Niederlanden übergeben, berichten belgische Medien.

Preis ist nicht bekannt
Danach hatten die werdenden Eltern im Internet nach zahlungswilligen Pärchen gesucht, nachdem sie von der ungewollten Schwangerschaft erfahren und eine Abtreibung ausgeschlossen hatten. Geldsorgen seien Grund für die Entscheidung gewesen, das Kind wegzugeben. Der ausgehandelte Preis ist nicht bekannt.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt laut Medienberichten nun, weil die leiblichen Eltern die Namen des anderen Paares im Geburtsregister als Eltern angegeben hatten. Wegen Urkundenfälschung drohe dem belgischen Paar eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Im belgischen Gesetz ist bislang der Verkauf von Neugeborenen nicht strafbar.

Laut Staatsanwaltschaft besteht für das niederländische Paar die Chance, das Kind zu behalten. Es habe sich nicht wie in einem ähnlichen Fall aus Belgien vor drei Jahren um eine bestellte und damit auch für die neuen Eltern strafbare Schwangerschaft gehandelt, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen