Bub will entführten Vater zurück

Opfer der FARC

© Reuters

Bub will entführten Vater zurück

Ein kleiner Kolumbianer kämpft für die Freiheit seines seit über elf Jahren von den FARC-Rebellen entführten Vaters. Der erst elfjährige Johan Martínez traf am Freitag nach einem dreitägigen Fußmarsch über gut 100 Kilometer von seinem Wohnort Ospina in der südwestlichen Provinzhauptstadt Pasto ein. Dort wurde er wie ein Volksheld von einer riesigen Menschenmenge empfangen. Sein Vater, Unteroffizier Jose Libio Martínez, war am 21. Dezember 1997 von den Rebellen zusammen mit anderen Kameraden verschleppt worden. Außer ihm und Unteroffizier Pablo Emilio Moncayo kamen inzwischen alle wieder frei.

Papa noch nie gesehen
Sein Sohn Johan wurde wenige Wochen später geboren und hat seinen Vater bisher noch nie getroffen. Der Bub hat sich den Vater von Moncayo, Gustavo, zum Vorbild genommen. Der Lehrer war 2007 hunderte Kilometer von Pasto bis in die Hauptstadt Bogota und später bis nach Caracas gewandert, um die Freiheit seines Sohnes zu erreichen. Im April hatten die FARC die baldige Freilassung von Moncayos Sohn angekündigt.

In Tränen ausgebrochen
Der kleine Johan hielt in Pasto vor einer Menschenmenge eine bewegende Ansprache. "Ich unternehme diesen Marsch für seine Freiheit, damit er zu mir zurückkommt, damit wir die schönen Augenblicke des Lebens zusammen erleben", las er vom Blatt ab, bis er plötzlich die Augen schloss und in Tränen ausbrach. Die Menschen auf dem zentralen Platz der Stadt waren tief erschüttert, und viele konnten die Tränen selbst nicht zurückhalten. Seine Mutter Claudia Tulcan erzählte, für ihren Sohn sei dies "eine unglaubliche Anstrengung. Hoffentlich nützt es etwas".

FARC normalerweise ungerührt
Die marxistische Rebellengruppe "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens" hat in der Vergangenheit wenig Mitleid mit Kindern gezeigt, die um die Freiheit ihrer entführten Väter baten. So flehte der krebskranke Andres Felipe Perez Ende November 2001 im Fernsehen, die FARC möchten seinen Vater doch freilassen: "Ich möchte ihn noch einmal sehen". Die Rebellen antworteten, der Bub sei vielleicht gar nicht so krank und ließen den Vater nicht frei. Knapp drei Wochen später starb der Zwölfjährige kurz vor Weihnachten. Seinen Vater hat er nicht mehr gesehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen