Argentinien

© Reuters

"Che Guevara" auf Stadtrundfahrt in Buenos Aires

Eine drei Tonnen schwere Bronze-Statue des legendären argentinischen Revolutionärs Ernesto Che Guevara ist am Dienstag vier Stunden auf einem Lastwagen durch die Hauptstadt Buenos Aires gefahren worden.

Die Rundtour habe wegen der vielen Menschen, die der Statue unterwegs zugejubelt hätten, eine Stunde länger als geplant gedauert, sagte der Bildhauer Andrés Zerneri der Zeitung "Clarín". Der Künstler hatte die Statue aus etwa 75.000 Schlüsseln und anderen Bronzeobjekten angefertigt, die während der vergangenen zwei Jahre von mehr als 15.000 Menschen gespendet wurden.

Am Mittwoch soll die Statue im Hafen von Buenos Aires auf ein Flussschiff verladen werden und dann auf die Reise in Ches Geburtsstadt Rosario etwa 250 Kilometer den Paraná flussaufwärts transportiert werden. Die in Argentinien erste Statue des 1967 von einem bolivianischen Soldaten nach seiner Festnahme erschossenen Che soll dort am 14. Juni aufgestellt werden. Dann wäre der Arzt, der 1959 zusammen mit Fidel Castro das kubanische Militärregime von Diktator Fulgencio Batista besiegte, 80 Jahre altgeworden. Von diesem historischen Hintergrund weitgehend losgelöst ist er inzwischen zu einem weltweit millionenfach verbreiteten Symbol für Rebellion und eine gerechtere Welt geworden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen