EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe

H5N1 in England

 

 

 

 

 

 

 

 

EU warnt vor weiteren Ausbrüchen von Vogelgrippe

Das Virus sei im Umlauf, erklärte EU-Gesundheitskommissar Markos Kyprianou am Montag in Brüssel. "Wir sollten uns nie sicher fühlen. Wir sollten fähig sein, zu reagieren." Ungarn habe die Krankheit in effizienter Weise behandelt. Großbritannien mache das selbe. "Aber wir werden wahrscheinlich weitere Ausbrüche haben", warnte Kyprionou. Im Vorjahr sei die EU fähig gewesen, die Krankheit zu kontrollieren. Kyprionou zeigte sich optimistisch, dass dies auch heuer gelinge. Alle Maßnahmen wurden getroffen, dass die erkrankten Tiere nicht in die Nahrungsmittelkette gelangten.

Notschlachtung von 160.000 Puten
Während auf der Vogelgrippe-Farm im Osten Englands die Schlachtung von 160.000 Tieren unvermindert weiterging, haben die Experten am Montag fieberhaft nach der Ursache der Seuche gesucht. Das zuständige Regierungsmitglied Ben Bradshaw wies zugleich Vorwürfe zurück, wonach sowohl die Betreiber der Farm als auch die zuständigen Offiziellen die Sache zu Beginn verharmlost hätten. "Jeder hat so schnell reagiert wie er konnte." Allerdings waren auf der Farm auf dem Hof in Holton in der Grafschaft Suffolk nordöstlich von London erste Tiere schon am Dienstag verendet, erst am Donnerstag wurden die Behörden informiert. Inzwischen ist die ganze Farm weiträumig gesperrt. Die Schlachtung der 160.000 Tiere sollte im Laufe des Montags beendet sein.

Verbindung nach Ungarn geprüft
Nach einem Bericht der BBC wurde unter anderem eine mögliche Verbindung nach Ungarn geprüft. Der gefundene Virus sei der gleiche wie bei einer Gans in Ungarn vor wenigen Tagen.

Suche nach Ursache
Möglicherweise hätten Wildvögel von dort das auch für den Menschen gefährliche H5N1-Virus nach Großbritannien eingeschleppt. Allerdings sagte das zuständige Regierungsmitglied Ben Bradshaw, Ungarn sei ziemlich weit weg. Deshalb würden auch alle anderen möglichen Übertragungswege geprüft. Allerdings würden die notwendigen Tests mehrere Wochen dauern.

Sperrzonen errichtet
Wichtiger als das Finden der Ursache ist Bradshaw zufolge derzeit die Eindämmung der Seuche. Deshalb seien alle notwendigen Schutzmaßnahmen wie Sperrzonen ergriffen worden, betonte er und versicherte: Das für den Menschen entstandene Risiko sei "vernachlässigbar". Er rief die Briten auf, weiter Geflügel zu essen. "Essen Sie einfach weiter Geflügel und lassen Sie es sich schmecken. Es gibt keinerlei Gefahren. Dies ist eine Erkrankung von Tieren, nicht für den Menschen."

Britische Farmer befürchteten derweil ein Exportverbot für ihr Fleisch. Dies würde 370 Millionen Pfund (rund 550 Millionen Euro) Exportverlust bedeuten, berichtete die "Times". Hinzu käme, dass trotz aller Beteuerungen der Politik wahrscheinlich auch die Briten selbst vorsichtiger sein werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen