Fälscherbande erfand 500.000 Pfund-Note

Prozessbeginn

© sxc.hu

Fälscherbande erfand 500.000 Pfund-Note

Die sechs Angeklagten hatten versucht, 500.000-Pfund-Noten einzutauschen. Diesen Geldschein gibt es in Großbritannien aber gar nicht.

Schein als "Sonderausgabe"
Die Männer gaben vor, die erfundenen Scheine seien eine Sonderausgabe. Das berichtete die britische Zeitung "The Times" am Dienstag.

Schlechte Fälschungen
Die Bande versuchte außerdem, gefälschte 1.000-Pfund-Noten einzuwechseln. Diese Scheine sind allerdings seit 60 Jahren nicht mehr im Umlauf. Die Männer behaupteten, die Scheine für ihre chinesischen Familien eintauschen zu wollen. Diese hätten die Noten seit Beginn des Kommunismus aufbewahrt. Die Unterschriften auf den Geldscheinen waren allerdings schlecht gefälscht - es fehlte ein Buchstabe.

Der Londoner Prozess gegen die Fälscher soll acht Wochen dauern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen