Sonderthema:
Hochwasser in Bangkok: Einwohner flüchten

Thailand

Hochwasser in Bangkok: Einwohner flüchten

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok wird die Hochwasserlage immer prekärer. Der Gouverneur rief alle Einwohner im Sai-Mai-Distrikt im Norden der Stadt dringend zur Flucht auf. Dort war der Wasserstand in zwei Kanälen in kürzester Zeit bis zu 20 Zentimeter gestiegen. Die Wassermassen könnten den ganzen Bezirk unter Wasser setzen, warnte Sukhumbhand Paribatra.

Ministerium rät von Reisen ab
Das österreichische Außenministerium rät vor "nicht notwendigen Reisen in die u.a. überfluteten Provinzen, inklusive Bangkok" ab. Die Hochwasserlage in Thailand wird immer prekärer. Auf der Homepage des Ministeriums sind jene von den Überflutungen betroffenen Provinzen aufgelistet, landesweit sind es derzeit insgesamt 26. Einzelreisenden wird empfohlen, ihre Kontaktdaten der Österreichischen Botschaft in Bangkok bekanntzugeben.

Derzeit sind laut dem Ministerium die von Touristen hauptsächlich frequentierten Orte in der thailändischen Hauptstadt Bangkok noch frei zugänglich. Eine Beeinträchtigung des Tourismus in der Innenstadt kann in den folgenden Tagen jedoch nicht ausgeschlossen werden, vor allem falls es zur Schließung weiterer Straßen, öffentlicher Gebäude sowie teilweisen Unterbrechung der Stromzufuhr kommt.

Das Verteidigungsministerium hat 50.000 Soldaten mit 1.000 Booten und 1.000 Lastwagen bereitgestellt, um bei Evakuierungen in der Millionenstadt zu helfen. 100 Schulen wurden zu Notunterkünften erklärt und sollten Platz für 10.000 Menschen bieten, berichtete die Lokalpresse.

Am Fluss Chao Phraya, der direkt an der dicht besiedelten Altstadt vorbeifließt, drohten ebenfalls heftige Überschwemmungen. Die riesigen Wassermengen aus den Hochwassergebieten in Zentralthailand haben die Millionenstadt inzwischen erreicht. Das Wasser stand bis zum Rand der 2,50 Meter hohen Flutbarrieren. Gleichzeitig drückten wegen einer besonders hohen Flut im Golf von Thailand Wassermassen in die Mündung des Flusses und verhinderte den schnellen Ablauf.

Auch Bangkoks Innenstadt von Fluten bedroht
Alle 50 Bezirke Bangkoks sind nach Angaben der Behörden jetzt von Überschwemmungen bedroht, auch Innenstadtbereiche, die unbedingt geschützt werden sollten. Der befürchtete Wasserstand variiert aber je nach Lage und kann zwischen zehn Zentimetern und 1,50 Metern betragen, sagte Thongthong Chandrangs, Sprecher des Krisenzentrums Froc. Das Wasser könne zwei bis vier Wochen in den Straßen stehen.

Tausende Einwohner, die die Stadt vor den erwarteten Überschwemmungen verlassen wollten, steckten am Donnerstag im Stau fest. Die Regierung hatte die Tage bis Montag arbeitsfrei erklärt. Wer kann, solle gehen, ist die Empfehlung des Gouverneurs.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen