Sonderthema:
Japan geht gegen Pinkler mit Gottes-Bildern vor Japan geht gegen Pinkler mit Gottes-Bildern vor

Mehr Sittlichkeit

 

 

Japan geht gegen Pinkler mit Gottes-Bildern vor

Japans Götter sollen Betrunkenen anständiges Benehmen beibringen. Damit angetrunkene Fahrgäste auf U-Bahnhöfen nicht einfach gegen Pfeiler oder Mauern pinkeln, haben die U-Bahnbetreiber der alten Kaiserstadt Kyoto an einzelnen Bahnhöfen Bilder mit roten Schrein-Toren aufgehängt. Der Anblick der "Torii" solle die Leute abschrecken, einfach in die Gegend zu urinieren, erklärte ein U-Bahnsprecher in Kyoto am Dienstag. Die meist aus Holz oder Stein gebauten Torii aus zwei Säulen und Querbalken markieren Eingänge zu Shinto-Schreinen. Shinto ist die Urreligion der Japaner.

Zwar wirke die vor vielen Jahren erstmals eingesetzte "göttliche Kraft" nicht bei jedem, aber eine gewisse abschreckende Wirkung hätten die derzeit an vier Bahnhöfen der alten Kaiserstadt angebrachten Torii-Darstellungen schon, hieß es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen