Japans

Drastische Maßnahmen

Japans "Kennedy" sagt CO2 den Kampf an

Die neue japanische Regierung will den CO2-Ausstoß des Landes drastisch senken. Der designierte Ministerpräsident Yukio Hatoyama erklärte am Montag bei einem Umweltforum in Tokio, Ziel seiner Demokratischen Partei (DPJ) sei es, die Treibhausgase bis 2020 um ein Viertel gegenüber dem Stand von 1990 zu senken. Die bisherige Regierung des scheidenden Premiers Taro Aso hatte als Ziel eine CO2-Reduzierung um nur acht Prozent für denselben Zeitraum verfolgt.

Minus 25 Prozent
Es müssten alle politischen Mittel eingesetzt werden, um die von seiner Partei beabsichtigte Reduzierung um 25 Prozent zu erreichen, sagte Hatoyama. Er wird am 16. September vom Unterhaus des Parlaments zum neuen Regierungschef gewählt werden, nachdem seine Partei bei der Wahl zu der Kammer kürzlich die absolute Mehrheit errungen hatte.

Seine künftige Regierung werde auf einen "fairen und effizienten" internationalen Rahmen im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung abzielen, dem alle führenden Länder angehören müssten, sagte der designierte Premier. Die Industrieländer müssten den Entwicklungsländern, die hart an einer Reduzierung der Treibhausgasemissionen arbeiteten, "finanzielle und technologische Unterstützung" zukommen lassen. Sobald seine neue Regierung im Amt sei, werde er konkrete Schritte hierfür ausarbeiten lassen und der internationalen Gemeinschaft als "Hatoyama-Initiative" vorstellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen