Massenschlachtungen nach Vogelgrippe-Fall

England

© AP

Massenschlachtungen nach Vogelgrippe-Fall

Auf vier Farmen im Osten Englands wurde am Mittwoch massenhaft Zuchtgeflügel gekeult, um die Ausbreitung des auch für den Menschen gefährlichen H5N1-Virus zu verhindern, wie ein Vertreter der Veterinärbehörden sagte. Es handle sich um eine vorbeugende Maßnahme. Bisher sei der Ausbruch der Seuche auf den vier betroffenen Farmen nicht bestätigt.

Schlachtungen
Bereits am Montag hatten die Behörden die Schlachtung von rund 5.000 Truthähnen, mehr als 1.000 Enten und rund 500 Gänsen auf einer Farm bei Diss in Suffolk angeordnet. Zudem wurde eine Schutzzone mit einem Radius von drei Kilometern und eine Überwachungszone von zehn Kilometern eingerichtet. In dem Sperrgebiet gibt es nach Behördenangaben mehr als vier Millionen Stück Geflügel.

In Suffolk war bereits im Februar die Vogelgrippe ausgebrochen, damals wurden als Vorsichtsmaßnahme rund 160.000 Truthähne in einem Zuchtbetrieb in Holton getötet. Mehrere Länder hatten Importverbote für britisches Geflügel verhängt.

Bisher 205 Menschen tot
Durch die Vogelgrippe starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bisher 205 Menschen weltweit, die meisten von ihnen in Vietnam und Indonesien. Wissenschafter fürchten, dass das Virus in eine Form mutiert, die leichter als bisher auf den Menschen übertragbar ist und eine Pandemie auslöst.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen