Massive DNA-Speicherung in USA

Ausweitung

Massive DNA-Speicherung in USA

Wie die "New York Times" auf ihrer Internetseite berichtete, werden in den Datenbanken der Ermittler nicht nur die DNA-Muster verurteilter Straftäter gespeichert, sondern zunehmend auch Daten von Unschuldigen. Seit Anfang April sei die Bundespolizei FBI dazu übergangen, die DNA-Profile von Angeklagten und festgehaltenen Einwanderern zu speichern - eine Praxis, die auch in 15 Bundesstaaten angewendet werde.

7 Mio. in Datenbank
Das FBI verfügt laut "New York Times" über eine Datenbank mit 6,7 Millionen DNA-Profilen. Derzeit wachse das Register jährlich um 80.000 Einträge. Angesichts der Speicheroffensive dürfte das Wachstum bis 2012 aber auf 1,2 Millionen Profile neue DNA-Profile pro Jahr ansteigen, berichtet die Zeitung.

Festnahme reicht
Auch in immer mehr Bundesstaaten setzten die Ermittler auf die Massenspeicherung von DNA. Laut "New York Times" erstellten 16 Bundesstaaten sogar bei kleinen Vergehen und Ordnungswidrigkeiten DNA-Profile. In einigen Staaten wie Kalifornien reiche eine Festnahme aus, um in den DNA-Datenbanken der Polizei zu landen. In 35 US-Staaten werde auch die DNA von minderjährigen Straftätern gespeichert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen