Milchprodukte in Italien wurden beschlagnahmt

Nach Melamin-Skandal

© AP

Milchprodukte in Italien wurden beschlagnahmt

Infolge des Skandals um das mit dem Giftstoff Melamin kontaminierte Babymilchpulver aus China hat das Gesundheitsministerium in Rom ausgedehnte Kontrollen in chinesischen Geschäften und Restaurants in Italien angeordnet. "Es besteht zwar kein Grund zu Alarm, es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die kontaminierte Milch auch nach Italien gelangt ist", sagte eine Vertreterin des Gesundheitsministeriums.

Milch und Joghurt beschlagnahmt
"Die ersten Kontrollen, die wir durchgeführt haben, betreffen Produkte, die illegal nach Italien importiert worden sind. In Mailand wurden Milch und Joghurt in Geschäften beschlagnahmt, die ethnische Produkte verkaufen. In Florenz beschlagnahmte man 6,5 Zentner Kekse, die jetzt kontrolliert werden müssen", so die Gesundheitsbehörde.

Seit dieser Woche wird von allen Importeuren chinesischer Lebensmittel nach Italien eine Erklärung verlangt, die besagt, dass die Produkte kein Melamin enthalten. Importeure haben 60 Tage Zeit, dieses Attest vorzulegen. Sollten wir keine Bescheinigung erhalten, werden die Lebensmittelprodukte zerstört.

Auch Zootiere in China erkrankt
Der Skandal um kontaminierte Milchprodukte in China hat sich auf Zoos ausgeweitet. Im Hangzhou Safari Park bei Shanghai leiden zwei kleine Orang-Utans und ein junger Löwe unter Nierensteinen, nachdem sie über ein Jahr mit Milchpulver der Marke Sanlu gefüttert wurden. Das stellten Tierärzte der Tierklinik Hangzhou Zhangxu am Mittwoch bei einer Routinekontrolle fest. Andere Zoos und das weltbekannte Pandareservat Wolong waren nach eigenen Angaben nicht betroffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen