Motiv der Buben-Entführung in den USA weiter unklar

Täter gefasst

Motiv der Buben-Entführung in den USA weiter unklar

Wenige Tage nach der Befreiung von zwei entführten Buben im US-Staat Missouri herrschte am Montag weiterhin Rätselraten über das Motiv des Kidnappers. Unklar blieb zumindest in der Öffentlichkeit auch weiterhin, warum einer der Buben, der vier Jahre lang mit seinem Entführer gelebt hatte, nicht zu flüchten versucht hatte. Die beiden Teenager, der 2002 gekidnappte Shawn Hornbeck (inzwischen 15) und der 13-jährige William "Ben" Ownby, hatten das Wochenende nach ihrer Befreiung zurückgezogen im Familienkreis verbracht, wie US-Medien am Montag berichteten.

uspolizei

Entführer in U-Haft
Ein Onkel von Ben sagte im US-Fernsehen, sein Neffe habe bisher nur mit Therapeuten des Bundeskriminalamts FBI gesprochen. Niemand dränge ihn zu reden, so lange er das nicht selbst wolle. Nachbarn und Bekannte des 41-jährigen Entführers Michael Devlin, der in Untersuchungshaft sitzt, machten unterdessen im Gespräch mit Journalisten widersprüchliche Angaben über das Auftreten des Kidnappers.

devlin

"Idealer Mieter"
Der Besitzer der Wohnung in einem Vorort von St. Louis, in der Devlin mit den Buben gefunden worden war, beschrieb ihn als "idealen" Mieter. Devlin habe nie Probleme bereitet und stets pünktlich die Miete bezahlt. Andere Bekannte sagten, Devlin habe auf sie zurückhaltend, aber durchaus ausgeglichen gewirkt. Nachbarn wiederum schilderten, Devlin sei bezüglich der für die Bewohner reservierten Parkplätze vor dem Mietshaus besessen gewesen. Er habe wiederholt die Polizei angerufen, wenn ein Fremder einen der Plätze besetzt habe - und das, obwohl er zu diesem Zeitpunkt mit einem entführten Buben zusammenlebte.

Viele Fragen weiterhin offen
Die Polizei hatte Shawn Hornbeck am Freitag bei der Suche nach Ben Ownby entdeckt, der vier Tage zuvor auf dem Heimweg von der Schule entführt worden war. Ein anderer Bub hatte ein weißes Fahrzeug wegrasen sehen - diese Beobachtung führte dann später auf die Spur des Entführers.

Vor allem die Frage, unter welchen Umständen Hornbeck - nur eine Autostunde entfernt von seinem Elternhaus - lebte, beschäftigte am Montag weiter Medien und Psychologen. Zunächst war nur bekannt, dass er mit Freunden ausging, also nicht physisch in Gefangenschaft lebte, aber keine Schule besuchte - ohne dass dies anscheinend bei Nachbarn irgendeinen Verdacht erregte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen