Reedereien wollen Suez-Kanal meiden

Angst vor Piraten

 

Reedereien wollen Suez-Kanal meiden

Die vor der somalischen Küste marodierenden Piraten haben einem Bericht zufolge in diesem Jahr schon bis zu 30 Millionen Dollar (21,3 Mio. Euro) an Lösegeld erpresst. Die Banden hätten zwischen 500.000 und zwei Millionen Dollar pro aufgebrachtem Schiff bekommen, heißt es in einem Bericht des britischen Politikinstituts Chatham House.

Bedrohung für den Welthandel
Die Piraten-Überfälle seien eine Bedrohung für den Welthandel. Vermutlich würden viele Reedereien nun alternative Routen suchen, was die Betriebskosten und damit auch die Warenpreise verteuern werde. Der Golf von Aden zwischen Somalia und Jemen wird jährlich von rund 20.000 Schiffen passiert, die damit den kürzesten Weg von Asien nach Europa und Nordamerika via dem Suez-Kanal nehmen.

Laut Chatham House gibt es Überlegungen, den Suez-Kanal gänzlich zu meiden und wie in alten Zeiten rund ums Kap der Guten Hoffnung zu fahren. Die Folgen sind offenkundig: Die Kosten für Produkte und Öl aus Asien und Nahost würden explodieren.

Piraten bis unter die Zähne bewaffnet
Der Bericht schreckt immer mehr Reedereien ab, teure Versicherungen für ihre Frachter abzuschließen und "Maut" im Suez-Kanal zu bezahlen, um dann doch überfallen zu werden. Die Piraten sollen nämlich inzwischen über Flugabwehrraketen verfügen.

Mehrere Länder, darunter die USA und Russland, haben bereits Kriegsschiffe in der Region. Auch die EU will drei Fregatten, ein Versorgungsschiff und drei Seefernaufklärer einsetzen, um den Seeweg abzusichern und Piraten abzuschrecken

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen