Röntgenskandal erschüttert Frankreich

Falsche Diagnosen

© APA

Röntgenskandal erschüttert Frankreich

Die französischen Behörden schlagen wegen eines Gesundheitsskandals großen Ausmaßes Alarm. Durch Schlamperei in fünf Röntgenpraxen in Nordfrankreich könnten tausende Menschen eine falsche Diagnose erhalten haben oder mit gefährlichen Viren infiziert worden sein. Das Gesundheitsministerium ruft knapp 7.000 Patientinnen, die zur Krebsvorsorge in den Praxen waren, zu Kontrolluntersuchungen auf, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Zudem werde eine Beratungsnummer für die Betroffenen eingerichtet.

Praxen geschlossen
Die von einem belgischen Arzt geleiteten Praxen wurden bereits im Dezember geschlossen. Ersten Ermittlungen zufolge waren die Mitarbeiter völlig unzureichend ausgebildet und missachteten grundlegende Hygieneauflagen. Weil Instrumente für endoskopische Ultraschalluntersuchungen nicht desinfiziert worden seien, habe Infektionsgefahr bestanden, sagte ein Ministeriumssprecher dem Sender France-3. Das Risiko, sich mit Aids oder Hepatitis B infiziert zu haben, bezeichnete er als gering. Der Arzt, der die fünf Praxen im Département Aisne an der belgischen Grenze leitete, wurde suspendiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen