Russe will Millionen für Kondom in Bierflasche

Ungewöhnlicher Fall

© dpa

Russe will Millionen für Kondom in Bierflasche

Ein ungewöhnlicher Fall beschäftigt ein Gericht in Moskau: Weil sich in einer Bierflasche nicht nur das alkoholische Getränk, sondern auch eine aufgerissene Kondomverpackung befand, fordert ein Russe von der Brauerei eine Entschädigung in Höhe von 50 Millionen Rubel (knapp zwei Millionen Euro). Ihr Mandant Pawel Pawlow habe "in einer Bierflasche der Marke Baltika-3 eine Kondomverpackung und ein Stück plastisches Material gefunden, das an ein benutztes Kondom erinnert", sagte die Anwältin Stalina Gurewitsch am Mittwoch.

Psychische Probleme
eit dem Fund im August 2006 leide ihr Mandant unter psychischen Problemen. Der etwa 60 Jahre alte Mann weigere sich seither, jegliche Getränke in Flaschen zu kaufen, sagte Gurewitsch. Ein Gutachten beweise, dass die Flasche nach dem Verlassen der Brauerei nicht noch einmal geöffnet worden sei. Ein Jahr nach dem Vorfall legte der Mann deshalb vor Gericht Beschwerde ein und fordert nach Angaben seiner Anwältin eine Millionenentschädigung wegen "Verletzung seiner Moral".

Die Brauerei wies die Anschuldigung zurück. "Wir schließen so einen Vorfall aus, da das Niveau der technischen Ausstattung der russischen Fabriken sogar höher ist als das der europäischen", sagte der stellvertretende Leiter von Baltika, Alexej Kedrin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen