2300 Tote nach Schlammlawine

Afghanistan

2300 Tote nach Schlammlawine

Vier Tage nach dem offiziellen Ende der Bergungsarbeiten in Nordostafghanistan haben die Behörden die Suche nach Leichen unter der Schlammlawine nun doch wieder aufgenommen. Die Bewohner des Dorfes Ab-e-Barik hätten das Einstellen der Suche nicht hingenommen, sagte der Vizegouverneur der Provinz Badachschan, Gul Ahmad Bedar.

"Die Dorfbewohner bestanden darauf, die Leichen ihrer Liebsten zu finden, sie ein letztes Mal zu sehen und sie zu begraben." Rund 400 Arbeiter seien angeheuert worden, um die Toten aus der Lawine aus Schlamm und Geröll zu bergen.

Diashow Schlammlawine begäbt 2300 Menschen

Trauer und Entsetzen

Angehörige trauern um die Opfer.

Trauer und Entsetzen

Hilfspakete treffen ein.

Trauer und Entsetzen

Überfüllte Zeltlager.

Trauer und Entsetzen

Der Ort der Katastrophe, Badakshan.

Trauer und Entsetzen

Hunderte warten auf Hilfe.

Trauer und Entsetzen

Beten für die Opfer.

Trauer und Entsetzen

Suche nach weiteren Opfern.

Trauer und Entsetzen

Der Ärger über die Regierung ist groß.

Trauer und Entsetzen.jpg

Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah besucht den Unglücksort.

1 / 9

2300 Tote:
Nach der Schlammlawine vom Freitag wurden mehr als 300 Leichen geborgen. Mehr als 2.000 weitere Menschen werden vermisst und gelten als tot. Die Regierung hatte am Samstag das Ende der Bergungsarbeiten verkündet und den Ort der Katastrophe zum Massengrab erklärt. Rund 700 Familien verloren ihre Häuser und leben im Freien. Ein Vertreter der Katastrophenschutzbehörde NDMA namens Mohammad Asef wies am Dienstag Vorwürfe zurück, wonach die Unterstützung für die Überlebenden nicht ausreiche. Es gebe ausreichend Hilfsgüter, sagte Ased. "Wir haben mehr erhalten, als wir erwarteten.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen