Strauss-Kahn: Ermittler prüfen frühere Vorwürfe

Banker in Bedrängnis

Strauss-Kahn: Ermittler prüfen frühere Vorwürfe

Bei den Ermittlungen gegen den zurückgetretenen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn untersuchen die US-Justizbehörden Kreisen zufolge auch frühere Vorwürfe wegen sexuellen Fehlverhaltens. Die Ermittler prüfen den Fall der ehemaligen IWF-Mitarbeiterin Piroska Nagy von 2008 sowie Anschuldigungen der französischen Autorin Tristane Banon aus dem Jahr 2002, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag (Ortszeit) aus Justizkreisen erfuhr. Die Vorwürfe der sexuellen Belästigung seien für den aktuellen Fall insofern von Bedeutung, als sie Aufschluss über die Persönlichkeit und den Hintergrund von Strauss-Kahn geben.

Affäre mit Mitarbeiterin
Strauss-Kahn hatte mit der IWF-Mitarbeiterin Nagy vor drei Jahren eine kurze Affäre. Die Volkswirtin warf ihm anschließend vor, seine Position missbraucht zu haben, um sich ihr anzunähern und sie unter Druck zu setzen. Strauss-Kahn wies die Vorwürfe zurück. Nagy verließ den IWF nach Angaben ihres Anwalts aus freien Stücken und erhielt eine Abfertigung. Strauss-Kahn kam mit einer Verwarnung durch das IWF-Führungsgremium davon.

Anschuldigungen von Autorin
Im Falle Banons soll Strauss-Kahn die damals 22-jährige Autorin während eines Interviews sexuell bedrängt haben. Bisher hatte die Französin von einer Anzeige abgesehen. Am Montag erklärte ihr Anwalt aber, seine Mandantin erwäge, dies nun nachzuholen.

Strauss-Kahn muss sich in den USA wegen versuchter Vergewaltigung einer Hotelangestellten vor Gericht verantworten. Ein New Yorker Richter entließ den ehemaligen IWF-Chef am Donnerstag gegen eine Kaution von einer Million Dollar vorerst aus der Untersuchungshaft. Darüber hinaus muss der 62-Jährige eine elektronische Fußfessel tragen und wird unter Hausarrest gestellt.

Der IWF verschärfte unterdessen den Verhaltenskodex für seine Mitarbeiter. Da Beziehungen zwischen Vorgesetzten und Untergebenen zu einem Interessenskonflikt führen könnten, müssten solche Affären künftig umgehend gemeldet und der Konflikt rasch gelöst werden, teilte der Fonds am Donnerstag mit. Andernfalls drohten Disziplinarstrafen. Im Falle von sexueller Belästigung sei auch eine Kündigung möglich. Die neuen Vorschriften seien bereits intern am 6. Mai und damit vor Bekanntwerden der jüngsten Vorwürfe gegen Strauss-Kahn beschlossen worden. Auslöser war Strauss-Kahns Affäre mit Nagy.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen