Sturm legte Fährverkehr in Ägäis lahm

Böen der Stärke zehn

© REUTERS/Darrin Zammit Lupi

Sturm legte Fährverkehr in Ägäis lahm

Stürmische Winde haben am Montagmorgen in Griechenland und Bulgarien erhebliche Verkehrsprobleme und Stromausfälle verursacht. Bei Böen der Stärke zehn und mehr wurden in der Ägäis alle Fährverbindungen eingestellt. Nahe Thessaloniki wurde die Nationalstraße nach Athen für mehr als eine Stunde gesperrt. An zwei Stellen waren Lastwagen umgestürzt.

Frächter wurde auf Sandbank gedrückt
Äste, Werbeschilder oder Fernsehantennen wurden in Thessaloniki abgerissen und durch die Straßen der Hafenstadt geschleudert. Ein kleiner Frachter aus Panama wurde auf eine Sandbank gedrückt. Verletzt wurde niemand.

Stromausfälle in über hundert bulgarischen Dörfern
In mehr als hundert bulgarischen Dörfern fiel der Strom aus. Abgerissene Bäume und Äste sperrten viele Landstraßen. Nach mehreren Tagen mit ungewöhnlich milden Temperaturen bis zu 10 Grad sorgte ein plötzlicher Wintereinbruch nun auch noch für heftige Schneefälle. Betroffen sind vor allem Mittel- und Ostbulgarien.

Touristen mussten auf Berghütten bleiben
Wegen starker Verwehungen musste der wichtige Schipka-Pass im Balkan-Gebirge geschlossen werden. Touristen wurden gebeten, die Berghütten nicht zu verlassen. Zwölf Bergsteiger, die seit Sonntag nach einem vermissten Jugendlichen suchen, konnten wegen des starken Schneefalls am Montag ihre Hütte nicht mehr verlassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen