Vier Lawinen-Tote in europäischen Alpen

Savoyen und Vicenza

© Reuters

Vier Lawinen-Tote in europäischen Alpen

Bei Lawinenabgängen in den französischen und italienischen Alpen sind am Wochenende vier Menschen ums Leben gekommen. Im französischen Savoyen rissen die Schneemassen drei französische Skiwanderer in den Tod. In Italien wurde in der Provinz Vicenza ein Bergwanderer getötet - zwei Menschen erlitten Verletzungen.

Todesopfer trotz Notrufgerät
In Savoyen hätten andere Skiwanderer Alarm geschlagen, weil sie einen Skistock aus dem Schnee ragen sahen. Die Retter fanden die Opfer schnell, weil sie mit Lawinen-Notrufgeräten ausgerüstet waren. Allerdings kam jede Hilfe zu spät. Die zwei Männer und eine Frau stammten aus Chambéry. Sie waren im Belledonne-Massiv auf dem Weg zum Mont Chapotet unterwegs, als die Lawine auf 50 Metern Breite abging.

Schutzhütte wegen Schneemassen zu
Die vierköpfige Gruppe in Italien war am Monte Pasubio auf einer Höhe von etwa 2.000 Metern unterwegs, als sich die Schneemassen lösten. Ein vierter Teilnehmer der Schneewanderung kam mit einem Schock davon. Die Retter setzten zwei Hubschrauber ein, um die Gruppe in dem unwegsamen Gelände bergen zu können. Die 40 bis 60 Jahre alten Norditaliener waren auf dem Weg zu einer Schutzhütte, die wegen einer Schneehöhe von drei Metern geschlossen war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen