Waisenhaus begräbt 500 Kinder unter sich

Drama in Haiti

© EPA

Waisenhaus begräbt 500 Kinder unter sich

Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti haben Rettungskräfte auf die dramatische Lage bei einem eingestürztem Waisenhaus in der Hauptstadt Port-au-Prince aufmerksam gemacht. In den Trümmern des Kinderheims im Stadtteil Carrefour würden noch rund 500 Kinder vermutet, erklärte ein Suchteam aus dem mexikanischen Cancún.

"Sie können tot oder lebendig sein", sagte ihr Vertreter Oscar Olíva am Sonntag in seinem Appell an die Koordinatoren internationaler Hilfsorganisationen. Zu dem Heim sei bisher keine Hilfe vorgedrungen. Olíva warf einer Reihe von Rettungsteams vor, aus Angst am sicheren Flughafen von Port-au-Prince zu bleiben, statt dort zu helfen, wo sie gebraucht würden.

Zwei Mädchen unter Trümmern
Der mexikanische Retter bat überdies um Hilfe für 700 Schwerverletzte in einer Krankenstation an der Kathedrale von Port-au-Prince. Dort seien allein am Samstag etwa 200 Amputationen vorgenommen worden. Bisher seien aber nur vier Ärzte, zwei Schwestern und vier weitere Kräfte im Einsatz. Olívas Kollegen fuhren unterdessen zu einem eingestürzten Haus, in dessen Trümmern zwei Mädchen gefangen waren.

Die Mutter der Kinder hatte Olíva verzweifelt um Hilfe gebeten. Er bat die Hilfsorganisation Caritas, für Unterstützung zu sorgen: "Ich brauche Transportmöglichkeiten, Sicherheitskräfte wenn möglich, Medikamente und Ärzte." Es gebe "viel Arbeit" und es bleibe wenig Zeit.

Adoption soll erleichtert werden
Nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti will die niederländische Regierung Adoptionen von Kindern aus dem Karibikstaat erleichtern. Bereits am Montag solle ein Flugzeug mit gut hundert Kindern aus Haiti Richtung Den Haag starten, sagte am Sonntagabend ein Sprecher des Außenministeriums. Es gehe dabei um Kinder, für die bereits ein Verfahren für eine Adoption durch niederländische Eltern laufe.

Das Adoptionsverfahren dauert normalerweise mehrere Jahre. Wegen der Situation in Haiti hat das niederländische Justizministerium aber beschlossen, den Prozess zu beschleunigen und die Kinder auch ohne alle erforderlichen Dokumente aufzunehmen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen