Zyklon Mick fegt über Fidschi-Inseln

Vier Tote

© AP

Zyklon Mick fegt über Fidschi-Inseln

Schwere Unwetter haben auf den Fidschi-Insel in der Südsee weitreichende Schäden angerichtet. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben, als Zyklon "Mick" am Montag mit Spitzengeschwindigkeiten von 150 Kilometern in der Stunde über die Inseln fegte, berichteten Medien am Dienstag aus der Hauptstadt Suva. 2000 Menschen flüchteten aus ihren beschädigten Häusern.

"Mick" war der erste schwere Wirbelsturm der Sommersaison auf der Südhalbkugel. Die Stromversorgung war in weiten Bereichen unterbrochen und zahlreiche Straßen wurden überschwemmt und waren unpassierbar. Auf der Insel Yasawa wurde eine Touristenanlage am Strand schwer beschädigt. Die etwa 60 Gäste harrten in einem eigens für Unwetter gebauten Schutzraum aus. Niemand kam zu Schaden, sagte eine Sprecherin dem neuseeländischen Rundfunk. Die meisten Touristen auf Fidschi kommen aus Australien und Neuseeland.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen