11.000 Soldaten schützen Obamas Vereidigung

Historischer Tag

© AP

11.000 Soldaten schützen Obamas Vereidigung

Über 11.000 Soldaten werden am 20. Jänner bei der feierlichen Vereidigung Barack Obamas als neuer Präsident der USA in Washington für Sicherheit sorgen oder zeremonielle Aufgaben übernehmen. Es gebe keine spezifische Drohung, aber es handle sich um ein historisches Ereignis, für das alle denkbaren Vorkehrungen getroffen werden müssten, so der zuständige General Gene Renuart.

Plus Polizei + Geheimdienste
Verstärkt wird das Sicherheitsaufgebot des Militärs von einer nicht bekannten Zahl von Mitarbeitern der US-Geheimdienste und von etwa 8.000 Polizisten. Ein Kontingent der Soldaten hält sich in Bereitschaft für den Fall eines Angriffs mit Chemiewaffen. Die Planer gehen davon aus, dass Terroristen oder andere versuchen könnten, die Amtseinführung Obamas zu stören.

Rassistische Witze über Obama
Die Behörden in Alaska ermitteln einstweilen wegen rassistischer Schmähungen gegen den künftigen US-Präsidenten, die auf E-Mail-Konten des Staates verbreitet worden sind. In fünf Mails sollen entsprechende Witze von Beamten weiterverbreitet worden sein, nachdem sie von außen zugeschickt worden waren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen