25 Jahre Haft für Perus Ex-Präsident

Mordprozess

© AP

25 Jahre Haft für Perus Ex-Präsident

Der ehemalige peruanische Präsident Alberto Fujimori ist am Dienstag in einem Mordprozess in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Fujimori muss für 25 Jahre ins Gefängnis. Der frühere Staatschef war wegen Menschenrechtsverletzungen während seiner Amtszeit von 1990 bis 2000 angeklagt.

Der Prozess vor einem Gericht in Lima hatte 16 Monate gedauert. Der 70-Jährige ist seit September 2007 in Haft, weil er für die Ermordung von 25 Zivilisten Anfang der 90er Jahre durch das Sonderkommando La Colina verantwortlich gemacht wird. Es wird damit gerechnet, dass Fujimori Einspruch einlegen wird.

Rund 2000 Polizisten sicherten die Umgebung des Gerichtsgebäudes im Osten der Stadt, 8000 weitere wurden in Erwartung von Protesten in Alarmbereitschaft versetzt. Hunderte Anhänger des ehemaligen Staatschefs waren in der Nähe des Gerichts versammelt. Fujimoris Tochter Keiko, die 2011 bei den Präsidentschaftswahlen antreten will, bezeichnete das Verfahren gegen ihren Vater als "politischen Prozess". Fujimori sitzt wegen anderer Vergehen seit September 2007 im Gefängnis.

Große Popularität
Fujimori erfreute sich als Präsident lange großer Popularität, da es ihm gelungen war, die katastrophale Wirtschaftslage und Hyperinflation unter Kontrolle zu bekommen. Außerdem besiegte er die berüchtigte maoistische Guerillabewegung "Sendero Luminoso" (Leuchtender Pfad). Der Guerillakrieg forderte rund 70.000 Menschenleben. Ein Korruptionsskandal brachte seine Regierung im Jahr 2000 zu Fall. Fujimori flüchtete ins Exil nach Japan, der Heimat seiner Vorfahren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen