Abkommen zum Kampf gegen die PKK

Türkei u. Irak

© AP

Abkommen zum Kampf gegen die PKK

Dabei handle es sich hauptsächlich um Aktivitäten der kurdischen Untergrundorganisation PKK, sagte der türkische Innenminister Besir Atalay nach der Zeremonie mit seinem irakischen Kollegen Jawad el Bolani in Ankara. Der Fernsehsender CNN Türk meldete, der irakische Innenminister habe sich aber geweigert, der türkischen Armee zu erlauben, PKK-Kämpfer nach einem Angriff in der Türkei ohne vorherige Rücksprache mit Bagdad bis auf irakisches Territorium zu verfolgen. Das würde der Souveränität des Iraks zuwiderlaufen, sagte Bolani.

PKK-Rebellen von Kurden unterstützt
Die Führung in Ankara geht davon aus, dass tausende PKK-Rebellen im Norden des Irak von den dortigen Kurden unterstützt und untergebracht werden. Demnach nutzt die kurdische Untergrundorganisation den Nordwesten des Irak, um Angriffe in der Türkei zu planen. Die PKK wird von der Türkei, den USA und der Europäischen Union als terroristische Vereinigung eingestuft. Kurden leben in der Türkei, im Irak, im Iran und in Syrien.

Laut der getroffenen Vereinbarung sollen PKK-Kommandanten künftig entweder an die Türkei ausgeliefert oder im Irak vor Gericht gestellt werden. Auch soll die finanzielle oder logistische Unterstützung für die PKK im Irak unter Strafe gestellt werden. Ein Sicherheitskomitee beider Staaten soll sich alle sechs Monate zu einer Lagebesprechung treffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen