Al-Kaida droht Deutschland wegen Afghanistan

In deutscher Sprache

 

Al-Kaida droht Deutschland wegen Afghanistan

Das Terrornetzwerk Al-Kaida soll Deutschland wegen seines Militäreinsatzes in Afghanistan mit Vergeltung gedroht haben. Laut der amerikanischen SITE Intelligence Group wurde am Samstag ein 30-minütiges Drohvideo im Internet veröffentlicht. Ein deutsch sprechender Vermummter sagt darin, die Deutschen wären "leichtgläubig und naiv", wenn sie meinten, in Afghanistan "als drittgrößter Truppensteller ungeschoren davon zu kommen". Es sei seit 1993 sein Wunsch, "sich für Allah in die Luft zu sprengen".

"Abu Talha, der Deutsche"
"Die Finanzkrise fegte den deutschen Stolz weg", sagt der Mann, der in dem auf Oktober 2008 datierten Video als "Abu Talha, der Deutsche" auftritt. Ob das milliardenschwere Rettungspaket der Regierung der deutschen Wirtschaft helfen werde, liege an den Deutschen selbst. Wenn die Bundeswehr aus Afghanistan abgezogen werde, "könnten die Erwartungen der Regierung vielleicht eintreffen". Sollten die Deutschen aber auf "diesem unnötigen Krieg" beharren, werde die Rechnung nicht aufgehen.

Menschenleben + Arbeitsplätze
"Es stehen nicht nur Menschenleben auf dem Spiel, sondern auch Arbeitsplätze", sagt der Mann weiter. "Einem Exportweltmeister kann man nicht nur daheim Schaden zufügen." In der vernetzten Wirtschaft von heute sei es leicht, an einem anderen Ort zuzuschlagen und dennoch zu treffen. Während der Mann diese Drohungen ausspricht, schraubt er eine Panzerfaust zusammen. Seine Botschaft hat er mit dem Titel "Das Rettungspaket für Deutschland" versehen.

Mohammed-Karikaturen
In dem Drohvideo kritisiert "Abu Talha" zudem die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen, die im September 2005 in Dänemark erstmals von einer Zeitung gedruckt worden waren und in der islamischen Welt eine Welle der Empörung ausgelöst hatten. Mit diesen Provokationen habe der Westen "die Muslime nicht nur wachgerüttelt, sondern hyperaktiv gemacht".

Ob das Drohvideo authentisch ist, kann noch nicht gesagt werden. Das Band wird derzeit vom deutschen Bundeskriminalamt überprüft. Die SITE Intelligence Group mit Sitz in Maryland ist auf die Beobachtung islamistischer Websites spezialisiert.

Berlin hält Drohvideo für echt
Die Regierung in Berlin ist von der Echtheit des gegen Deutschland gerichteten Drohvideos des islamistischen Terrornetzwerks Al Kaida überzeugt. "Die Verlautbarung halten wir für authentisch", teilte das Innenministerium in Berlin am Sonntag mit. Nach Auswertung durch das Bundeskriminalamt gehe das Ministerium davon aus, dass der vermummte Sprecher Deutschland in der ersten Jahreshälfte 2007 für eine Ausbildung in Terrorcamps im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet verlassen habe. Außerdem habe der Sprecher wahrscheinlich Kontakt zu Führungskreisen von Al Kaida.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen