Dalai Lama droht erneut mit Rücktritt

Tibet-Krise

Dalai Lama droht erneut mit Rücktritt

Trotz der massiven Verstärkung der chinesischen Sicherheitskräfte gehen die Proteste von Tibetern unvermindert weiter. Bei Unruhen in der von Tibetern bewohnten westchinesischen Provinz Sichuan kamen nach Berichten von Dienstag mindestens zwei Menschen ums Leben. Bei einem der Opfer handelt es sich um einen Polizisten, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag meldete. Tibetischen Aktivisten zufolge wurde weiters ein buddhistischer Mönch getötet.

Polizei: Demonstranten seien "gesetzlose Verbrecher"
Die Polizei habe Warnschüsse abgeben müssen, um eine Menge Steine werfender und Messer schwingender "gesetzloser Verbrecher" auseinanderzutreiben, meldete Xinhua. Das im Exil tätige Tibetische Zentrum für Menschenrechte und Demokratie meldete den Tod eines 18 Jahre alten Mönchs. Ein anderer Demonstrant sei lebensgefährlich verletzt worden. Die Truppen hätten mehrmals wahllos auf rund 200 protestierende Tibeter - unter ihnen viele buddhistische Nonnen und Mönche - gefeuert.

Nepal will eigene Proteste unterdrücken
Nepal hat unterdessen angekündigt, keine anti-chinesischen Proteste mehr zuzulassen. "Wir werden keinerlei Proteste gegen China in Nepal erlauben", sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag. In Nepal demonstrieren seit Tagen tibetische Aktivisten vor chinesischen Amtsgebäuden; auch am Dienstag versammelten sich rund 150 Demonstranten vor dem Konsulat und dem Sitz der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Sicherheitskräfte lösten die Kundgebung auf. Etwa 100 Menschen seien festgenommen worden.

Dalai Lama droht mit Rücktritt
Der Dalai Lama drohte für den Fall neuer blutiger Unruhen erneut mit seinem Rücktritt. "Wenn die gewaltsamen Demonstrationen anhalten, werde ich zurücktreten", sagte das Exil-Oberhaupt der Tibeter in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi, wo er an Meditations-Seminaren teilnahm. Auf die Krise in Tibet habe er keinen Einfluss, sagte der Dalai Lama der indischen Nachrichtenagentur PTI. Daher könne auch er nur "abwarten", wie sich die Situation entwickelt.

Xinhua berichtete weiter, im Bezirk Aba hätten sich 381 Menschen, die an Protesten beteiligt gewesen seien, den Behörden gestellt. 13 Menschen seien am Montag in Lhasa wegen der Teilnahme an einem Protest am 10. März bei Jokhang festgenommen worden, schrieb "Tibet Daily". Sie hätten "reaktionäre Slogans" gesungen und eine "reaktionäre Flagge" mitgeführt.

Internationale Kritik
Nach internationaler Kritik an der Abriegelung Tibets lässt China rund ein Dutzend ausgewählte Journalisten an einer organisierten Reise in die Unruheregion teilnehmen. Der chinesische Außenamtssprecher Qin Gang sagte am Dienstag, die ausländischen Reporter sollten sich über die jüngsten Ereignisse informieren und "Opfer krimineller Gewaltakte" interviewen können.

Störaktion bei Fackellauf
Nach den Protesten bei der Olympia-Zeremonie am Vortag verurteilte Peking jegliche Aktionen gegen den Fackellauf als "schändlich". Er forderte die betroffenen Länder auf, für einen geregelten Ablauf des traditionellen Laufs zu sorgen. Drei Franzosen von der Organisation "Reporter ohne Grenzen" hatten lautstark gegen die Niederschlagung des Aufstandes der Tibeter protestiert.

Sarko überlegt Boykott
Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy schloss indes einen Boykott bei den Olympischen Spielen nicht aus. "Alle Optionen sind offen", sagte Sarkozy im südwestfranzösischen Tarbes. Zuvor hatte Frankreichs Außenminister Bernard Kouchner das Vorgehen Chinas gegen die Demonstranten in Tibet scharf verurteilt. "Diese Repression ist unerträglich", sagte er im Radiosender Europe 1.

Die Proteste in Tibet dürften nun auch das Europäische Parlament beschäftigen. Am Mittwoch werden die EU-Abgeordneten voraussichtlich bei einer Sonderplenarsitzung über die Krise und den von EU-Parlamentspräsidenten Hans-Gert Pöttering geforderten Boykott der Olympischen Spiele in China diskutieren.

Größte Herausforderung Chinas
Die Unruhen in der Himalaya-Region sind eine der größten Herausforderungen für die chinesische Führung seit Jahrzehnten. In Sichuan leben viele Tibeter. Dort kam es nach Beginn der Proteste in der tibetischen Hauptstadt Lhasa am 10. März wiederholt zu heftigen Ausschreitungen wegen der anhaltenden Besatzung Tibets durch China.

Bei den Protesten gegen die chinesische Herrschaft in Tibet sind nach Angaben der tibetischen Exilregierung bisher 140 Menschen getötet worden. Die Regierung in Peking spricht von 19 Toten. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist wegen der chinesischen Einschränkung der Berichterstattung aus der Region nicht möglich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen