EU-Finanzminister besorgt über US-Wirtschaft

Finanzkrise

© REUTERS/Sebastien Pirlet

EU-Finanzminister besorgt über US-Wirtschaft

Die Euro-Finanzminister sind besorgt über die Folgen einer US-Rezession für die europäische Wirtschaft. Die Lage in den Vereinigten Staaten verschlechtere sich weiterhin, sagte der Chef der Eurogruppe, Luxemburgs Regierungschef und Finanzminister Jean-Claude Juncker nach dem Treffen der Minister am Montag in Brüssel.

US-Rezession nicht mehr auszuschließen
"Wir hatten in den letzten Monaten nicht mit einer Rezession in den USA gerechnet - aber jetzt kann man das nicht mehr völlig ausschließen." Wenn die amerikanische Wirtschaft schrumpfen sollte, würde sich dies auch auf die noch immer stabile Konjunktur in der Euro-Zone auswirken.

Folgen der Immo-Krise
Die US-Wirtschaft kämpft derzeit mit den Folgen der Krise am Immobilienmarkt, die zu Milliarden hohen Verlusten bei den Banken und einem Rückgang des Konsums geführt hat. Die US-Regierung kündigte am Freitag ein Konjunkturpaket im Volumen von bis zu 150 Milliarden Dollar an, um eine Rezession zu verhindern. Die US-Notenbank senkte seit September schon drei Mal den Leitzins auf zuletzt 4,25 Prozent.

Solide europäische Fundamentaldaten
In Europa sieht die Lage nach Worten Junckers aber besser aus. "Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten von Amerika sind die europäischen Fundamentaldaten sehr solide", sagte er. Die Folgen der Konjunkturschwäche in den USA für den Euro-Raum hielten sich deshalb bisher in Grenzen. So werde das Wachstum in der Euro-Zone in diesem Jahr etwas niedriger ausfallen als bisher angenommen. Ein Konjunkturprogramm planten die Finanzminister deshalb nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen