EU fordert Freilassung der zum Tode Verurteilten

Prozess in Libyen

© Die angeklagten bulgarischen Krankenschwestern und der plästinensische Arzt (c( AP)

EU fordert Freilassung der zum Tode Verurteilten

Die Europäische Union hat Libyen im Gegenzug für eine rasche Freilassung von sechs zum Tode verurteilten Ausländern engere Beziehungen in Aussicht gestellt. Das Todesurteil für fünf bulgarische Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt sei inakzeptabel und äußerst Besorgnis erregend, erklärten die EU-Außenminister nach einem Treffen in Brüssel. Sie forderten eine faire und umgehende Lösung. Dadurch könnten sich auch die Beziehungen zwischen der EU und Libyen weiterentwickeln. Den Verurteilten wird vorgeworfen, absichtlich mehrere hundert Kinder mit dem Aids-Erreger infiziert zu haben.

Druck auf Libyen soll verstärkt werden
Die Krankenschwestern sitzen trotz zahlreicher EU-Aufrufe für deren Freilassung weiter in Haft. Die EU-Staaten, zu denen seit Jänner auch Bulgarien gehört, sehen Beweise für die Unschuld der Krankenschwestern und des Arztes. Auch das EU-Parlament hatte dazu aufgerufen, den Druck auf Libyen für die Freilassung zu verstärken. Zwar leistet die EU nur wenig Entwicklungshilfe an Libyen, zahlreiche EU-Staaten pflegen aber enge Handelsbeziehungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen