Elfenbeinküste: Angriff auf UN-Blauhelme

Soldat mit Machete verwundet

© Reuters

Elfenbeinküste: Angriff auf UN-Blauhelme

Wie die UN mitteilten, wurde am Dienstag ein Konvoi mit drei Fahrzeugen und 22 Blauhelm-Soldaten in der Gegend von Yopougon angegriffen. Eine große Menge von Menschen habe den Konvoi umzingelt, einen Soldaten mit einer Machete verwundet und ein Fahrzeug in Brand gesteckt.


Machtkampf
Im westafrikanischen Staat Elfenbeinküste tobt ein Machtkampf zwischen dem bisherigen Präsidenten, Laurent Gbagbo, und dem Wahlsieger Alassane Ouattara. Gbagbo weigert sich, dem international anerkannten Ouattara die Staatsführung zu übergeben. Wegen der brisanten Situation in Cote d'Ivoire verstärken die Vereinten Nationen ihre Friedenstruppen. Gbagbo fordert einen Abzug der UN-Truppen.

Mehr UNO-Soldaten

Der Sicherheitsrat ermächtigte Generalsekretär Ban Ki Moon am Montag in New York, 500 weitere Blauhelmsoldaten einzusetzen. Damit wächst das Kontingent auf fast 10.000 Mann. Zuvor hatte das mächtigste UN-Gremium das zum Jahresende auslaufende Mandat der Friedenstruppen um ein halbes Jahr verlängert. Die Blauhelme sollen Ausschreitungen verhindern und Waffen von Milizen einsammeln.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen