Explosion vor Parlament in Athen

Linke unter Verdacht

© EPA

Explosion vor Parlament in Athen

Vor dem Parlament in Athen ist am Samstag ein Sprengsatz explodiert. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Demnach gab es 17 Minuten vor der Detonation einen Warnanruf bei einer griechischen Tageszeitung, so dass Beamte das Gelände rechtzeitig absperren konnten. Die Bombe war laut Polizei in einem Mülleimer beim Grabmal des Unbekannten Soldaten deponiert. Zum Zeitpunkt des Anschlags fand im Parlamentsgebäude ein Treffen von Abgeordneten der regierenden Sozialisten (PASOK) mit dem Innenminister statt.

Linke unter Verdacht
Zu der Tat bekannte sich vorerst niemand. Linksextremistische Gruppen haben in Griechenland schon häufig Sprengsätze gelegt. Damit wurden vor allem Banken, Geschäftshäuser und Regierungsgebäude angegriffen. Die Anschläge erfolgten jedoch meistens in der Nacht, oder es gab vorherige Warnungen, so dass nur selten Menschen zu Schaden kamen.

Die Regierung erklärte nach dem Anschlag am Samstag, es werde keine Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen vor dem Parlament im Stadtzentrum geben. "Die Botschaft ist sehr einfach: Die Demokratie lässt sich nicht terrorisieren", sagte Ministerpräsident Giorgos Papandreou am Abend zu Journalisten vor dem Parlamentsgebäude.

Und der Minister für Zivilschutz, Michalis Chrisochoidis, erklärte, das Parlamentsgelände werde für alle zugänglich bleiben. "Sie (die Täter) werden uns nicht dazu zwingen, das Stadtzentrum eine eine militarisierte Zone zu verwandeln. Athen ist eine sichere Stadt."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen