Frankreich soll prügelfrei werden

Neues Gesetz geplant

© sxc

Frankreich soll prügelfrei werden

Das Ideal einer gewaltfreien Erziehung scheint langsam auch in Frankreich anzukommen. Die konservative Regierungspartei UMP brachte erstmals einen Gesetzentwurf ein, der körperliche Züchtigungen verbietet. "Je eher man die Hand gegen ein Kind erhebt, je eher wird es ungezogen und aggressiv", suchte die UMP-Abgeordnete Edwige Antier die Initiative zu begründen.

87% schlagen die Kinder
In Frankreich hat sich ein autoritärer Erziehungsstil in Elternhaus, Kindergarten oder Schule auch nach der 68er-Bewegung gehalten. Nach Umfragen der Organisation des Familles en Europe (UFE) gaben 87 Prozent der französischen Eltern an, eine Tracht Prügel auf den Allerwertesten gehöre zu ihren pädagogischen Praktiken. Und 53 Prozent sprachen sich gegen ein Prügelverbot aus, wie es in Deutschland und 17 anderen Ländern der EU schon in Kraft ist.

Das einzige, was ein Kind aus Prügelstrafen lerne, sei, "dass man Konflikte mit Gewalt lösen kann und der Stärkere das Recht hat, den Schwächeren zu schlagen", erklärte die Abgeordnete Antier. Sie will das Verbot wie in Deutschland ins Bürgerliche Gesetzbuch aufnehmen lassen. Bei Eheschließungen soll es den Eheleuten vorgelesen werden, "um die Mentalität zu verändern", so die Parlamentarierin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen