Geiseldrama auf Philippinen - 21 Tote

Politiker-Rivalität

© EPA

Geiseldrama auf Philippinen - 21 Tote

Bei einem Geiseldrama im Süden der Philippinen sind am Montag mindestens 21 Menschen ermordet worden. Eine bewaffnete Gruppe mit Verbindungen zu einem einflussreichen Lokalpolitiker hatte nach Militärangaben 40 Menschen entführt, darunter politische Gegner und Journalisten. Hinter der Tat steht offenbar die Rivalität zwischen zwei Lokalpolitikern in der mehrheitlich von Muslimen bewohnten Provinz Maguindanao.

"Wir haben 21 Leichen gefunden", sagte Generalmajor Alfredo Cayton im Radio. Unter den Toten seien 13 Frauen und acht Männer. Einheiten der Armee nahmen die Verfolgung der Entführer auf und durchkämmten die Gegend, um die anderen Geiseln zu finden. "Wir denken dass mehrere Leichen begraben wurden", sagte Oberstleutnant Romeo Brawner vor Medien.

Komplette Familie ausgerottet
Die etwa hundert bewaffneten Angreifer sollen nach Armeeangaben Anhänger des amtierenden Gouverneurs Datu Andal Ampatuan sein. Dieser wollte demnach den Vizebürgermeister von Buluan, Ismael Mangundadatu, daran hindern, seine Kandidatur für die Gouverneurswahl im Mai 2010 einzureichen. Anführer der Geiselnahme soll laut Oberstleutnant Brawner einer der Söhne des Gouverneurs sein.

"Sie sind alle geköpft worden", erzählte Mangudadatu von Journalisten. Unter den Toten seien seine Frau Genalyn, zwei seiner Schwestern, drei Anwälte und mehrere Reporter. Die Leichen wurden nach Angaben eines Militärsprechers in einem abgelegenen Dorf in der Region Ampatuan im Süden der Provinz gefunden. Dort war die Gruppe, die in drei Kleinbussen unterwegs war, wenige Stunden zuvor entführt worden.

Gerechtigkeit
"Wir sind entsetzt und vollkommen empört", sagte ein Berater von Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo in einer ersten Stellungnahme. "Wir werden der Gerechtigkeit genüge tun und die Täter bestrafen, wer auch immer sie sind." Der Vizebürgermeister bezichtigte den Ampatuan-Clan der Bluttat. Er habe mit seiner Frau gesprochen, bevor sie ermordet wurde, und sie habe die Identität der Entführer bestätigt, sagte Mangudadatu. Der Mangundadatu-Klan liegt mit der Familie von Gouverneur Ampatuan, der über eine eigene Privatmiliz verfügt, seit Jahren im Streit.

Politische Familienfehden sind auf der Insel Mindanao keine Seltenheit. Clans kämpfen dort oft mit Waffengewalt um Vormachtstellung. Am 10. Mai 2010 finden auf den Philippinen Präsidents-, Parlaments- und Lokalwahlen statt. Seit vergangener Woche können die Kandidaten für insgesamt über 17.800 Posten ihre Kandidatur einreichen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen