Gelbhemden-Führer Sondhi schwer verletzt

100 Schüsse

© Reuters

Gelbhemden-Führer Sondhi schwer verletzt

In Thailand ist der Anführer der Gegner des exilierten Ex-Regierungschefs Thaksin Shinawatra und Gründer der sogenannten Gelbhemden-Bewegung, der Pressemagnat Sondhi Limthongkul, bei einem Anschlag verletzt worden. Mindestens zwei Angreifer schossen auf den Chef der "Volksallianz für Demokratie" (PAD), als dieser am Freitagmorgen in Bangkok im Auto unterwegs war. Die PAD wird von den konservativen royalistischen Eliten getragen, die Thaksin, das vom Militär gestürzte Idol der armen Landbevölkerung, von der Macht fernhalten wollen.

Aufruf zu Dialogbereitschaft
Thaksin, der wegen Korruption und Machtmissbrauchs in Abwesenheit zu zwei Jahren Haft verurteilt worden ist, hatte seine Anhänger ("Rothemden") erst am Vortag zu Dialogbereitschaft aufgerufen und an König Bhumibol Adulyadej appelliert, bei der Beendigung der Krise zu helfen. Bei schweren Ausschreitungen waren zu Wochenbeginn mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen, 123 weitere wurden verletzt. Die Thaksin-Anhänger verlangen den Rücktritt der Regierung des seit Dezember amtierenden Ministerpräsidenten Abhisit Vejjajiva, den sie als nicht demokratisch legitimiert ablehnen, und Neuwahlen. Am vergangenen Wochenende war es Demonstranten gelungen, einen Asien-Gipfel mit ranghohen Regierungsvertretern aus 16 Ländern in dem Badeort Pattaya 130 Kilometer südöstlich von Bangkok zu sprengen.

100 Schüsse
Die Attentäter überholten am Freitag Sondhis Limousine und gaben mit Sturmgewehren rund 100 Schuss ab. Nach einer zweistündigen Operation war der Medienmogul außer Lebensgefahr, wie der Leiter des Vajira-Krankenhauses, Chaiwan Charoenchoketavee, sagte. Demnach musste ein Geschoßteil entfernt werden, das in Sondhis äußere Schädeldecke eingedrungen war. Der 61-jährige Patient sei zwar in einem relativ guten Zustand und könne sprechen, müsse aber noch eine Woche auf der Intensivstation bleiben. Zunächst war von einer Verletzung an der Schulter die Rede gewesen. Bei dem Anschlag wurden auch zwei weitere Menschen verletzt. Der Zustand von Sondhis Fahrer war nach Polizeiangaben ernst, aber nicht lebensbedrohlich, ein Begleiter Sondhis wurde leicht verletzt.

Politisch motiviert
Ein PAD-Sprecher sagte, es sei nicht bekannt, wer den Anschlag verübt habe. Klar sei aber, dass der Angriff "politisch motiviert" gewesen sei. Die "Gelbhemden" der Volksallianz hatten Ende 2008 wochenlang gegen die damalige Regierung demonstriert, in der sie ein Marionettenkabinett Thaksins sahen. Nach dem Anschlag auf Sondhi wurden die Sicherheitsvorkehrungen am Amtssitz des Ministerpräsidenten verstärkt. Während der Proteste griffen Demonstranten zweimal Fahrzeuge an, in denen Abhisit saß.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen