Hillary sackt endgültig ab

US-Wahl

© AP

Hillary sackt endgültig ab

Nach der Wahlempfehlung des wichtigen Gouverneurs von New Mexico, Bill Richardson, für Barack Obama werden die Rufe von Partei-Granden lauter, Hillary Clinton solle das Feld räumen. Richardson, der die Latinos vertritt, unmissverständlich: Ein endloser Konflikt innerhalb der Demokraten könnte deren Chancen zur Rücker­oberung des White House „völlig zunichtemachen“ und ermögliche dem republikanischen Konkurrenten John McCain „freie Fahrt“.

Hillarys größter Rückschlag
Es dürfte nun endgültig keine Wahlwiederholungen in Michigan und Florida geben. Beide Vorwahlen waren zunächst von der Parteiführung für ungültig erklärt worden. Hillary hoffte auf zwei Nachwahl-Siege dort.

Unüberwindbare Hürde
„Hillarys Hürden waren bereits enorm hoch“, schrieb prompt die New York Times: „Jetzt scheinen sie unüberwindbar.“

Obama fast uneinholbar
Obama liegt in der Delegiertenzählung mit 1.628 zu 1.496 voran. Hillary kann ihn in den zehn ausstehenden Primaries „praktisch unmöglich überholen“, so der Internetdienst Politico.com. Wer glaube, die Superdelegierten (Partei-Promis, die frei abstimmen können) würden dem ersten Afro­amerikaner seinen Wahlsieg entreißen, lebten „auf einem anderen Planten“.

Weitere Schlammschlacht
Hillary hofft, bis Juni zumindest an totalen Wählerstimmen an Obama vorbeizuziehen, was, so Politico, ebenfalls eines „Wunders an den Wahlurnen“ bedürfe. Und sie will Obama offenbar durch die prolongierte Schlammschlacht weiter schwer ramponieren, um Superdelegierte überzeugen zu können, sie sei „wählbarer“. Die Idee eines „Hillary-Obama-Dream-Teams“ scheint jedenfalls in weite Ferne gerückt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen