Journalist wegen Homosexuellen-Liste verurteilt

Kamerun

 

Journalist wegen Homosexuellen-Liste verurteilt

Die Liste enthielt auch den Namen eines Ministers. Der Herausgeber von "Nouvelle Afrique", Biloa Ayissi, entging der Inhaftierung nur deshalb, weil er vor der Verkündung des Urteils das Gerichtsgebäude verließ.

Der Minister für die Beziehungen zum Parlament, Gregoire Owona, hatte den Journalisten im Rahmen der sogenannten "Listen-Affäre" 2006 vor Gericht gebracht.

Mehrere Zeitungen hatten vor zwei Jahren Listen mit Namen mutmaßlich homosexueller Persönlichkeiten veröffentlicht. Homosexualität ist in Kamerun gesetzlich verboten. Gegen Ayissi wurde auch eine Geldstrafe von einer Million CFA-Franc (rund 1500 Euro) verhängt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen