Karadzic erhält Pflichtverteidiger

Prozess vertagt

© AP

Karadzic erhält Pflichtverteidiger

Der frühere bosnisch-serbische Präsident Radovan Karadzic, der seinen Prozess vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal boykottiert, bekommt einen Pflichtverteidiger. Dies wurde vom Tribunalssenat am Donnerstag angeordnet. Zugleich wurde der Prozess bis zum 1. März 2010 vertagt. Eigentlich hätte bereits am gestrigen Mittwoch die erste Zeugenanhörung stattfinden sollen. Der Prozess hatte am 26. Oktober in Abwesenheit des Angeklagten begonnen.

Karadzic ist wegen Kriegsverbrechen und Völkermords im Bosnien-Krieg (1992-95) angeklagt. Er will sich selbst verteidigen, benötigt aber eigenen Angaben zufolge noch mehrere Monate Zeit zur Einarbeitung in die umfangreiche Anklageschrift. Erst am Dienstag war die Verhandlung vom Vorsitzenden Richter O-Gon Kwon unterbrochen worden, nachdem Karadzic zwar zur Verhandlung erschienen, aber eine Verschiebung des Prozesses gefordert hatte. Anklägerin Hildegard Uertz-Retzlaff kündigte als Kompromiss an, dass Karadzic im Laufe des Prozesses mehr Zeit erhalten soll. Zugleich forderte sie die Ernennung eines Pflichtverteidigers, sollte Karadzic den Prozess weiter behindern.

Karadzic wies alle Vorschläge zurück und machte zugleich klar, dass er mit einem Pflichtverteidiger nicht zusammenarbeiten werde. "Ich selbst leite ein Beraterteam mit erstklassigen Profis aus allen Teilen der Welt", sagte er. Kein Pflichtverteidiger könne sich so gut in die 1,3 Millionen Seiten umfassenden Beweismaterialien zur Anklageschrift einarbeiten wie er selbst. O-Gon Kwon hatte daraufhin angekündigt, die Situation "sorgfältig bedenken" und bis Ende der Woche eine Entscheidung über das weitere Verfahren fällen zu wollen.

Die Anklage
Der frühere Präsident der bosnischen Serbenrepublik ist wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen während des Bosnien-Krieges in elf Fällen angeklagt. Er soll einer der Hauptverantwortlichen für den gewaltsamen Tod zehntausender Menschen und die Vertreibung von etwa zwei Millionen Menschen sein. Das schwerste ihm zur Last gelegte Einzelverbrechen ist der Völkermord an 8.000 bosniakischen Männern und Burschen im ostbosnischen Srebrenica im Juli 1995. Die Bosniaken-Enklave war damals von bosnisch-serbischen Truppen eingenommen worden. Karadzic, der bisher alle Vorwürfe bestritten hat, droht eine lebenslange Haftstrafe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen