Keine brasilianischen Burger für EU-Bürger?

Rindfleisch-Verbot

© AP Photos/Susan Walsh

Keine brasilianischen Burger für EU-Bürger?

Die Europäische Kommission plant strengere Vorschriften für Rindfleischimporte aus Brasilien. Das bestätigte Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso am Dienstag in Straßburg. Er wolle einer Entscheidung jedoch nicht vorgreifen. Nach Informationen einer mit den Beratungen vertrauten Person hat Gesundheitskommissar Markos Kyprianou einen entsprechenden Vorschlag gemacht.

Illegale Wachstumshormone im Fleisch
Die Sprecherin von Kyprianou sagte, der Kommissar werte derzeit die Ergebnisse eines Besuchs in Brasilien aus. Experten der EU waren im November dorthin gereist, um Beschwerden irischer und britischer Bauern nachzugehen. Diese beklagten, die brasilianischen Konkurrenten verabreichten ihren Rindern illegal Wachstumshormone. Die Regierung und der Landwirtschaftsband Brasiliens wiesen das zurück und erklärten, sie hielten sich an Empfehlungen der EU zur Tiergesundheit vom März diesen Jahres.

Irische Landwirte könnten vom Importverbot profitieren
Kyprianou hatte im Oktober bereits Brasilien gewarnt, vor Handelsbeschränkungen nicht zurückzuschrecken, wenn die Gesundheit der EU-Bürger gefährdet sei. Doch wolle er zunächst Beweise sehen, da die britischen und irischen Bauern ihre eigenen Interessen verfolgten. Die Landwirtschaft in Irland hat lange von Importzöllen und Subventionen der EU profitiert. Die Bauern befürchten, durch Freihandelsabkommen der Welthandelsorganisation künftig Exporte im Wert von zwei Mrd. Euro im Jahr zu verlieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen