Mafia-Braut als Botschafterin nach Wien?

Rumjana Jelewa

© Reuters

Mafia-Braut als Botschafterin nach Wien?

Die als Kandidatin für die EU-Kommission gescheiterte bulgarische Ex-Außenministerin Rumjana Jelewa könnte Botschafterin ihres Landes in Wien werden, wie die bulgarische Tageszeitung "Monitor" am Freitag berichtete. Als Alternative für Schelewa ist auch ein Botschafterposten in Bern im Gespräch, schreibt "Monitor".

Das Internetportal vsekiden.com fügt hinzu, in Wien und Bern stünden demnächst Botschafterposten zur Besetzung an. Insgesamt sollten acht bulgarische Botschafterposten neu besetzt werden, Wien und Bern seien für die deutschsprachige Ex-Außenministerin jedoch besonders gut geeignet.

Seit einem Monat unauffindbar
Nach ihrem Rücktritt als EU-Kommissarsanwärterin und als Außenministerin teilte Premier Bojko Borissow mit, dass er Jelewa weiter fördern werde. Er verteidigte sie mit dem Bemerkung, die Welt gehe nicht wegen einer verfehlten Prüfung unter. Der Premier fügte aber hinzu, dass sich Jelewa zuerst von diesem Schlag erholen sollte. Jelewa wurde mit Gerüchten um Mafia-Verstrickungen konfrontiert und von der heimischen Presse als "Mafia-Braut" getauft.

Die ehemalige Außenministerin ist seit rund einem Monat unauffindbar. Sie zog sich laut Informationen aus ihrer Umgebung - zitiert von "Monitor" - in ihre Heimatstadt Burgas zurück und musste sogar ein paar Mal ins Krankenhaus. Die Zeitung prophezeit, dass sie als Vizevorsitzende der Europäischen Volkspartei wieder öffentlich aktiv werden könnte. Vsekiden.com kommentiert dagegen, dass sich Schelewa im Kreis der EVP-Vizevorsitzenden, die alle ein Amt als Abgeordnete, Premiers oder auch Ex-Premiers bekleiden, schwertun würde. Das Internetportal sieht ihre Zukunft vorerst nur als Botschafterin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen