Mehr als 100 Kinder in Sri Lanka getötet

"Blutbad"

© AP

Mehr als 100 Kinder in Sri Lanka getötet

Bis zu 1.000 Zivilpersonen sind im srilankischen Kriegsgebiet nach Angaben eines Arztes bei Artillerieangriffen am Wochenende ums Leben gekommen. Darunter sollen mehr als 100 Kinder sein. In der Nähe eines Krankenhauses haben Freiwillige Massengräber ausgehoben, in denen jeweils 50 bis 60 Leichen beigesetzt worden seien.

Gestützt auf Berichte von Augenzeugen geht manvon rund 1.000 Toten aus. Mehr als 1.300 Verletzte sind zur Behandlung ins Krankenhaus gekommen. Wegen fehlender Ärzte und Pfleger konnten viele von ihnen bis zum Montagmorgen nicht behandelt werden.

378 Tote bei erster Angriffswelle
Bei einer ersten Angriffswelle in der Nacht zum Sonntag wurden den Angaben zufolge mindestens 378 Menschen getötet. Eine zweite Attacke erfolgte am Sonntagabend. Regierung und tamilische Rebellen machten sich gegenseitig verantwortlich. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist kaum möglich, da die Regierung Journalisten den Zutritt zur Kampfzone verwehrt.

"Blutbad"
Beobachter der Vereinten Nationen in Sri Lanka verurteilten den Tod von hunderten Menschen als Blutbad, das auch rund 100 Kinder das Leben gekostet habe. Die internationale Organisation habe schon lange vor einer derartigen Eskalation gewarnt, sagte UN-Sprecher Gordon Weiss am Montag. Jetzt sei "dieses Blutbad eine Realität geworden".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen