Mehrheit der Polen ist gegen US-Raketenschild

Umfrage

© APA

Mehrheit der Polen ist gegen US-Raketenschild

53 Prozent lehnen dies ab, 28 Prozent von ihnen sind sogar entschiedene Gegner der Idee, ergab eine Umfrage von GfK Polonia im Auftrag der Zeitung "Rzeczpospolita" (Dienstag-Ausgabe). Damit hat sich die Haltung der Polen in den vergangenen Monaten kaum geändert.

Gegenangebote nicht ausreichend
70 Prozent geben Ministerpräsident Donald Tusk Recht darin, dass die Gegenangebote der USA für die geplante Stationierung von zehn Abfangraketen bisher nicht ausreichend waren. Der Soziologe Jaroslaw Flis von der Jagiellonen-Universität in Krakau (Krakow) sieht dafür zwei Gründe: Zum einen übertrügen sich die hohen Sympathiewerte für Donald Tusk auch auf dessen Position zum US-Raketenschild. Präsident Lech Kaczynski, ein entschiedener Befürworter des Raketenschildes, habe dagegen "ein negatives Image bei den Wählern". Zum anderen habe die polnische Beteiligung am Irak-Einsatz den "Vertrauensvorschuss" vieler Polen gegenüber den USA aufgebraucht, so Flis.

Widersprüchliche Signale zum Stand der Verhandlungen
"Wir sind auf der Zielgeraden", erklärte Verteidigungsminister Bogdan Klich von Tusks rechtsliberaler Bürgerplattform (PO) am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur PAP. US-Außenministerin Condoleezza Rice sprach von einem "konstruktiven Gespräch", das sie am Montag mit ihrem polnischen Amtskollegen Radoslaw Sikorski in Washington gehabt habe. Weiterhin skeptisch äußerte sich jedoch der PO-Fraktionsvorsitzende Zbigniew Chlebowski. "Man muss klar feststellen, dass dieses Raketenschild ausschließlich den Vereinigten Staaten dient", die polnische Sicherheit jedoch beeinträchtige, so Chlebowski am Dienstag in einem Radiointerview.

Polen und die USA verhandeln seit Mai 2007 über das Projekt. Die USA möchten in Polen die Raketenbasis für das System errichten, das Raketen aus dem Nahen Osten, dem Iran und Nordafrika abfangen soll. Die polnische Regierung fordert im Gegenzug "reale Sicherheitsgarantien" von den USA, wie Regierungschef Tusk am Freitag wiederholte. Die Radaranlage für das Raketenschild soll in Tschechien entstehen. Die Unterzeichnung eines entsprechenden Abkommens zwischen der tschechischen und der US-Regierung ist für den heutigen Dienstag in Prag bei einem Besuch von Rice geplant.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen