Meistgesuchter ETA-Terrorist in Frankreich gefasst

Militärchef der ETA

© EPA

Meistgesuchter ETA-Terrorist in Frankreich gefasst

Spezialeinheiten der französischen und spanischen Sicherheitskräfte haben im Süden Frankreichs den mutmaßlichen Militärchef der baskischen Terrororganisation ETA festgenommen. Mikel Garikoitz Aspiazu Rubina, bekannt unter dem Namen "Txeroki", wurde gegen 3.30 Uhr in dem Skiort Cauterets in der Nähe von Lourdes in den Pyrenäen gefasst. Der 35-Jährige gilt in Spanien als der meistgesuchte Terrorist.

An oberster Stelle der Fahndungslisten
Zusammen mit dem mutmaßlichen ETA-Führer wurde eine Frau festgenommen, deren Identität zunächst nicht bekannt war. Die beiden seien bewaffnet gewesen, hätten aber zum Zeitpunkt der Festnahme geschlafen. Die Beamten seien in eine Wohnung in Cauterets eingedrungen, in sich Txeroki und dessen Komplizin befanden. Er steht in den Fahndungslisten der Polizei an oberster Stelle. Die französische Innenministerin Michele Alliot-Marie zeigte sich äußerst erfreut über die Festnahme, die ein Beweis für die "ausgezeichnete Zusammenarbeit" der Sicherheitskräfte beider Staaten im Kampf gegen den baskischen Terrorismus sei.

Direkter Verantwortilcher für Terrorzellen
Txeroki soll seit fünf Jahren der Chef der Kommandos der ETA und damit der direkte Verantwortliche für die Organisation und die Befehlsgebung an die Terrorzellen gewesen sein. Nach Angaben des spanischen Innenministers Alfredo Perez Rubalcaba steht der 35-Jährige auch im Verdacht, an der Ermordung von zwei spanischen Polizisten in der französischen Stadt Capbreton am 1. Dezember 2007 beteiligt gewesen ist.

Für Madrider Bombenanschalg verantwortlich
Txeroki gilt als Verfechter einer harten Linie in der Separatistenorganisation. Er gab nach Erkenntnissen der Ermittler auch den Befehl zu dem Autobombenanschlag im Dezember 2006 auf den Madrider Flughafen. Damals wurden zwei Menschen getötet. Mit dem Anschlag durchbrach die ETA damals ihre "Waffenruhe" und machte in Spanien die Hoffnungen auf eine Friedenslösung für das Baskenland und auf ein Ende des Terrors zunichte. Die sozialistische Regierung unter Jose Luis Rodriguez Zapatero brach nach dem Anschlag sofort die informellen Friedensgespräche mit der ETA ab, die sie zwei Jahre zuvor aufgenommen hatte.

Vor seinem Aufstieg zum Militärchef der ETA soll Txeroki der Terrorzelle der ETA in der Gegend von Bilbao angehört und an mehreren Anschlägen der Organisation beteiligt gewesen sein. Auf sein Konto geht unter anderem die Ermordung des Richters Jose Maria Lidon im November 2001.

Die ETA kämpft mit den Mitteln des Terrors für einen unabhängigen baskischen Staat. Bei Anschlägen der Organisation wurden seit 1968 mehr als 800 Menschen getötet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen