Obdachloser will in Berlusconis Villa

Erdbebenopfer

© AP

Obdachloser will in Berlusconis Villa

Kurz nach dem verheerenden Erdbeben in der mittelitalienischen Region Abruzzen hatte sich Regierungschef Silvio Berlusconi bereiterklärt, einige Obdachlose in drei seiner Residenzen unterzubringen. Jetzt verlangt Antonio Bernardini, der beim Erdbeben seine Wohnung im Zentrum der Abruzzen-L'Aquila verloren hat, dass der Premierminister sein Versprechen hält. Beim Ausfüllen eines Antrags an den Zivilschutz für eine Wohnung bat Bernardini, vorübergehend in Berlusconis Sommerresidenz Villa Certosa, oder in seinem römischen Palazzo Grazioli untergebracht zu werden.

Erfahrung
"Es handelt sich um keine Provokation, sondern um eine legitime Forderung, da der Ministerpräsident nach dem Erdbeben im April öffentlich versprochen hatte, dass er persönlich einige Obdachlose aufnehmen würde. Ich könnte ihm mit meiner Erfahrung als Obdachloser nützlich sein. Ich habe zuerst in einem Auto, dann in einem Zeltlager und zuletzt in zwei Hotels gewohnt. Außerdem kenne ich die Stadt L'Aquila sehr gut", sagte Bernardini nach Angaben italienischer Medien.

Berlusconi hatte sich nach dem Erdbeben bereiterklärt, einige seiner Wohnungen den Obdachlosen zur Verfügung zu stellen. "Ich handle wie die vielen freigiebigen Italiener, die den Obdachlosen ihre Ferienwohnungen zur Verfügung stellen", so der Ministerpräsident. Der Zivilschutz solle die Familien bestimmen, die bei ihm zu Gast sein werden, hatte der Premierminister betont.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen