Paintball-Verbot in Deutschland?

"Sittenwidrig"

Paintball-Verbot in Deutschland?

Die Große Koalition in Deutschland will nach einem Zeitungsbericht Paintball-Spiele verbieten, bei denen mit Farbbeuteln auf Menschen geschossen wird. "Paintball ist sittenwidrig. Das wird es in Zukunft nicht mehr geben", sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Dieter Wiefelspütz, gegenüber der "Berliner Zeitung". Bei Gesprächen zwischen dem Innenministerium und den Innenpolitikern der Unions- und SPD-Bundestagsfraktion am Dienstag sei das Verbot auf Zustimmung gestoßen.

5.000 Euro Strafe
Die Arbeitsgruppe der Innenministerien von Bund und Ländern zur Änderung des Waffenrechtes empfahl, die Veranstaltung derartiger Spiele als Ordnungswidrigkeit zu ahnden. Dasselbe solle für die Spieler gelten und für diejenigen, die Spielanlagen zur Verfügung stellten. Ein Verstoß solle mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro belegt werden.

Nach Einschätzung von Wiefelspütz zeichnet sich ab, dass sich die Koalition auch auf die schnelle Einführung eines bundesweiten Waffenregisters und auf eine Amnestie für Besitzer illegaler Waffen einigen kann. Der SPD-Politiker sagte, dass verdachtsunabhängige Kontrollen bei Waffenbesitzern eingeführt würden. "Die Frage ist, ob diese unangemeldet oder angemeldet stattfinden", sagte er der "Berliner Zeitung".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen